Der Panoramaweg

  • Rüdiger Soßdorf
    vonRüdiger Soßdorf
    schließen

Der Panoramaweg im Westen von Gießen ist eine schöne Tour, ein regelrechter "Klassiker" unter den Rundwegen nahe Gießen, der vornehmlich durch die Gemarkungen von Lollar, Wißmar, Launsbach und Krofdorf-Gleiberg führt. Die Wanderung über dreieinhalb Stunden bietet immer wieder wunderschöne Aussichten.

Da es ein Rundweg ist, kann überall eingestiegen werden - ob in Gießen am evangelischen Krankenhaus, in Wißmar am Holztechnikmuseum oder an der Badenburg zwischen Lollar und Gießen. Der Weg ist ungeachtet seiner Länge von 13 Kilometern leicht zu erwandern: Die Markierung, die der Vogelsberger Höhenclub dafür ausgegeben hat: Roter Punkt auf weißem Grund.

Die immer wiederkehrenden, aber unterschiedlichen Perspektiven auf die Burg Gleiberg, den Dünsberg oder später weit ins Lahntal hinein zeichnen den Weg aus. Bei gutem Wetter reicht der Fernblick zudem bis in den Vogelsberg. In der Gießener Gemarkung führt der schmale Weg an der Lahn entlang und vorbei an der Badenburg bis zur Kanonenbahn-Brücke zwischen Lollar und Wißmar.

Wer nicht direkt an der Lahn laufen mag, der kann auch den Radweg entlang der Chaussee und dann den Uferweg nehmen. An der ehemaligen Bahnlinie Lollar-Wetzlar (im Volksmund Kanonenbahn genannt) geht es über die Brücke auf die rechte Lahnseite nach Wißmar. Vorbei am See und am Holztechnikmuseum geht es bergauf in Richtung "Alte Schanze". Die Wegemarkierung hier wechselt gelegentlich zu LW, dem Lahn-Wanderweg. Oberhalb von Wißmar, am Waldrand, lohnt der Blick übers Lahntal hinweg: zur Burg Staufenberg, dem Lollarer Kopf und dem Hangelstein sowie zur Badenburg. Bei klarer Sicht ist von hier aus in der Ferne der Hoherodskopf mit dem markanten Fernsehturm zu erkennen. Der Weg führt am Waldrand oberhalb von Launsbach entlang bis zur Napoleonsnase. Wird das Tälchen des Kattenbaches (oder Gleibaches, wie er dort auch heißt) nahe der Seemühle durchquert, geht es wieder auf die Höhe bis zum Hardtweg und weiter am Oberen Hardthof vorbei zum Bismarckturm nahe dem Evangelischen Krankenhaus. so

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare