Produktionsschule Laubach

Pachtvertrag unterzeichnet

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen/Laubach (pm). Noch in diesem Jahr sollen Jugendliche in der neuen Produktionsschule in Laubach zur Schule gehen können. Dazu hat der Landkreis Gießen jüngst einen Pachtvertrag mit der Stadt Laubach unterzeichnet.

Das zukünftige Schulgebäude ist eine ehemalige Unterkunft für Geflüchtete und steht auf städtischem Gebiet. »Hier können in Zukunft Jugendliche, die ihre Stärken in der Praxis haben und den regulären Schulunterricht aus verschiedenen Gründen nicht bewältigen können, einen Weg zurück in die Schule finden«, erklärt Schul- und Baudezernentin Dr. Christiane Schmahl.

In der Produktionsschule lernen die Jugendlichen beispielsweise rechnen und schreiben, indem sie Aufträge im Bereich des Landschafts- und Gartenbaus sowie im Bereich der Hauswirtschaft annehmen und ausführen. Gelernt wird anhand von Arbeitsaufgaben. »Zurzeit rechnen wir damit, dass hier etwa 20 Schüler lernen und arbeiten - und wenn es gut läuft - einen Berufsorientierenden Abschluss (BO) oder Hauptschulabschluss erwerben können«, sagt Schmahl.

Bei der Produktionsschule in Laubach handelt es sich um eine Kooperation des Kreises mit dem Staatlichen Schulamt. Sie wird als Außenstelle der Anna-Freud-Schule (AFS) in Lich geführt. Weiterer Kooperationspartner ist die Willy-Brandt-Schule (WBS), die Berufsschule des Kreises. Das Lehrangebot der Schule wird durch Lehrkräfte der WBS, der AFS und von allgemeinbildenden Schulen entwickelt. Vorbild für die Laubacher Produktionsschule ist die bisher kreisweit einzige Produktionsschule in Heuchelheim.

Damit Schüler bereits in diesem Jahr in Laubach unterrichtet werden können, sind nun zahlreiche Baumaßnahmen notwendig. So sind der Einbau einer Lehrküche, ein barrierefreies WC-Modul und eine Dusche vorgesehen. Sämtliche Räume werden so ausgestattet, dass sie als Unterrichtsräume genutzt werden können. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf etwa 350 000 Euro. Hinzu kommt der jährliche Pachtzins von 400 Euro und Betriebskosten von 1 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare