"Kamera ab!" - Aufzeichnung der Ostermontagsandacht von Dekanin Barbara Alt in der Paradieskapelle von Kloster Arnsburg. FOTO: TB
+
"Kamera ab!" - Aufzeichnung der Ostermontagsandacht von Dekanin Barbara Alt in der Paradieskapelle von Kloster Arnsburg. FOTO: TB

Osterfreude erleben

  • Thomas Brückner
    vonThomas Brückner
    schließen

Ostern steht vor der Tür. Für Christen die höchsten Feiertage. Doch diesmal ist alles anders: Die Corona-Krise verbietet es, dass sich Gläubige in Gemeinschaft über Christi Auferstehung freuen. Also sind Alter- nativen zum klassischen Gottesdienst gefragt. Ein Blick ins Gießener Land.

Gerade in Zeiten wie diesen, da Menschen ihre Begrenztheit und Hilflosigkeit erleben, braucht es besondere Angebote von Nähe". sagt Staufenbergs evangelischer Pfarrer Traugott Stein. Wie also sieht es hierzulande aus?

Da physische Nähe derzeit nur eingeschränkt möglich ist, beschreitet auch Steins Gemeinde am Kirchberg neue Wege. Gerade an Ostern. Karfreitag werden Pfarrer Stein und Vikarin Ronja Vinzent unter Mitwirkung von Dekanatskantorin Daniela Werner einen Gottesdienst über YouTube verbreiten. Die Aufnahme aus der Daubringer Kirche wird ab 11 Uhr auf der Website evangelisch-kirchberg.ekhn.de abrufbar sein.

"Die Feier des Osterfestes fällt nicht aus, wird auch nicht verschoben", heißt es aus den ev. Gemeinden Hungen und Lich. An den Feiertagen finden dort Gottesdienste statt, die hier sogar live ins Netz gestellt werden.

Gemeinschaft erleben im Internet-Gottesdienst, geht das überhaupt? Hungens Pfarrer Marcus Kleinert kehrt die Frage um: "Anders ist gottesdienstliche Gemeinschaft derzeit nun mal nicht möglich." Kleinert hat schon einige Livestream-Gottesdienste gefeiert. Die Erfahrungen bestärkten ihn in der Nutzung digitaler Medien. Und so findet bereits heute, 19.30 Uhr, in der Stadtkirche ein Abendmahlgottesdienst statt. Auf dass er zu Hause mitgefeiert werden kann, sollte man ein Stück Brot und (wenn möglich) etwas Wein oder Traubensaft bereithalten. Unter www.sublan. tv können Gläubige mitfeiern. Interaktiv: Übermittelte Gedanken, Fragen und Gebetsanliegen werden direkt im Gottesdienst aufgegriffen.

Aus der Marienstiftskirche Lich wird Karfreitag um 10.30 Uhr und am Ostermorgen um 6 Uhr ein Gottesdienst live übertragen. Die Website hier: www.digitalekirche.online.

Im Kirchspiel Grünberg wird an jedem Osterfeiertag eine Andacht mit Musik und Bildern ins Netz gestellt. Und selbst Dekane "gehen digital": Der Grünberger Norbert Heide stellt sich mit "Gedankensplittern" vor die Kamera, seine Hungener Kollegin Barbara Alt nimmt die Andacht für Ostermontag als Video auf.

Die ev. Gemeinde Watzenborn-Steinberg veröffentlicht Karfreitags- und Ostersonntags-Gottesdienste über die Christuskirchen-Homepage. Andacht, Predigt, Gebet und Musik - alles wie im richtigen Gottesdienst, nur ohne Besucher. Wie Gemeindepfarrerin Marisa Mann sagt, fehlen ihr "zwar der Geruch des Kirchenraums und die Kerzen", doch auch sie setzt auf Online, um ihre Gemeinde zu erreichen.

Gleiches gilt für Pfarrer Johannes Fritzsche aus Obbornhofen: Obwohl Karfreitag und Ostern damit viel aufwendiger würden, sehe er darin eine "lohnende Herausforderung". Die ihn auch dränge, den "üblichen Gottesdienst in der Kirche" zu überdenken.

Zwischen Aktionismus und Schweigen das richtige Maß zu finden, zu erkennen, was die eigenen Gemeinden wirklich brauchen, findet Pfarrerin Anne Schneider (Annerod/Oppenrod) derzeit am schwierigsten. Auch sie stellt sich häufig die Frage: "Was ist jetzt sinnvoll?" Schneider hat Texte für die Passionsandachten auf die Internetseite der Gemeinden gestellt. Klar, auch ihr fehlen die "echten" Begegnungen so sehr - und auch die Gottesdienste an den Feiertagen. Thomas Leimbach aus Alten-Buseck ist da ganz bei ihr: "Gemeindearbeit lebt vom persönlichen Kontakt".

Auf der Homepage der ev. Gemeinde Krofdorf-Gleiberg wird es Karfreitag und an Ostern einen kurzen Videogottesdienst mit Pfarrer Christoph Schaaf geben. Von Gründonnerstag bis Montag ist die Kirche geöffnet. Vor dem Altar ist ein "Gebetsweg" gelegt, um Gläubige auf den Weg Jesu in Leiden, Tod und Auferstehung mitzunehmen.

Bereits seit drei Wochen zelebriert Clemens Matthias Wunderle, katholischer Seelsorger in der Pfarrgruppe Laubach/Grünberg, heilige Messen via YouTube. Auch an Ostern werden Messen live gestreamt. Im Weiteren macht er auf das vom Bistum bereitgestellte Material für Hausgottesdienste an den Kar- und Ostertagen aufmerksam. Vorlagen gibt’s auf der Website der Gemeinde St. Elisabeth.

Ein Gottesdienst ohne Gemeinde wird ebenso aus der katholischen Kirche Maria Frieden in Heuchelheim aufgezeichnet: Heute, ab 19 Uhr, wird der Einsetzung der Eucharistie gedacht, die Messe hält Kaplan Björn Rottmann.

Auf YouTube mitzuerleben sind ebenso Videos von den Ostergottesdiensten aus der katholischen Kirche Sankt Marien Großen-Buseck. "Wir hoffen, dass allein das Wissen um die Gottesdienste den Gläubigen ein wenig das Gefühl von Zugehörigkeit und Zusammenhörigkeit schenkt", wendet sich Pfarrer Adams an die Christen im Pfarreienverbund Lumdatal/Busecker Tal.

Soweit nur einige Belege dafür, dass Kirche in der Corona-Krise "digitaler" wird. Freilich nicht erst zu den Feiertagen, auf dass die Gläubigen, wenn auch anders, dennoch die Osterfreude erleben. Bereits kurz nach dem "Shutdown" haben auch hierzulande Geistliche neue Wege beschritten. Achim Keßler, Pfarrer in Langgöns, ist einer davon. Er ist geradezu begeistert über die Resonanz: "400 Menschen haben beim ersten Online-Gottesdienst zugeschaut. Irre, welch positive Rückmeldungen uns erreichen."

Wie wird Ostern in anderen hessischen Kirchengemeinden zelebriert? Mehr dazu auf Seite 5.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare