Osterboten im Gießener Land

  • vonRedaktion
    schließen

Die vorösterliche Zeit ist in diesem Jahr so ganz anders als gewohnt - eine weitere Folge der Corona-Pandemie, wie schon im vergangenen Jahr. An lieb gewonnenen Bräuchen wird in vielen Kommunen des Gießener Landes dennoch festgehalten. Davon zeugen bunt geschmückte Osterbrunnen oder liebevoll angelegte Passions- oder Osterwege und mehr.

In Allendorf wurde der historische Schöpfbrunnen im alten Stadtviereck der Kernstadt vom Team des Heimatmuseums österlich geschmückt. Zunächst wurden Korkenhaselzweige angebracht. Daran wurden von den Helferinnen des Heimat- und Verkehrsvereins - Margita Kreß, Marianne Leipold, Marion Schwarz, Bianca Werther und Brunhilde Trenz - viele bunte Eier gehängt. Diese waren schon im vorletzten Jahr von den Kindern der Schülerbetreuung mit leuchtenden Farben bemalt worden. Nun hoffen alle, im kommenden Jahr wieder gemeinsam mit den Schülern frische Ostereier bemalen und anschließend damit den Brunnen in der Bonngass (Kirchstraße) schmücken zu können. Bürgermeister Thomas Benz dankte dem Verein für dessen Engagement. pm

In Annerod gibt der Hang hinter dem Plattenborn in der Grabenstraße ein eher trauriges Bild ab. Keine frischen Triebe an den Bodendeckern in Sicht. »Passt zu Corona: Lockdown auch hier« - mögen manche denken. Doch zum Glück gibt es den Heimatverein. Dessen Mitglieder sorgen auch 2021 mit dem österlichen Gestalten des Eingangs zur Brunnenstube sowie dem dicken Osterei und den bunten Eiergirlanden am Gartenzaun für Frühlingsstimmung. »So wie sich der Hang am Plattenberg bald wieder in vielfältigen Grüntönen präsentieren wird, so sollten wir alle voller Zuversicht in die hellere Jahreszeit gehen«, teilt der Heimatverein mit. Der Osterbrunnen solle ein Zeichen der Hoffnung und Erneuerung setzen. Der Vorstand freut sich, wenn viele Menschen den Ostergarten anschauen: »Vielleicht vertreiben die bunten Farben alle trüben Gedanken.« pm

In Fellingshausen haben die »Abc-Füchse« der evangelischen Kindertagesstätte Zum Fuchsbau dem Dorfbrunnen einen bunten Glanz aus Ostereiern verliehen. Zuvor hatten einige erwachsene Helfer, wie die Familien Bechthold und Elke Valentin, den Osterbrunnen vorbereitet. Walter Bechthold stellte den Kindern Osterkörbchen mit Holzschnitzereien zur Verfügung. Der Kreativkreis der Kirchengemeinde um Elke Valentin will für alle Kita-Kinder Osterhasen backen; diese sollen am Mittwoch bei der »Osterhasen-Suche« gefunden werden, erläuterte Kita-Leiterin Petra Haus. Die Osterbrunnenaktion wurde von Brigitte Wagner und Natalia Dircksen begleitet. m

In Fellingshausen ist der ursprünglich für Ostermontag von Friedel Winter im Auftrag der Altburschenschaft »Vierjahreszeiten« geplante Ostereiersuchweg wie schon im Vorjahr abgesagt worden. Nun bietet sich aber wieder ein themenbezogener Spaziergang auf der Route des Krippenweges an. Im Wald zwischen Waldsportplatz und Sandkaute sieht man an einigen Standorten anstelle der Krippen mit der Heiligen Familie nun bunte Eiern und Hasen. Von Krippenpaten liebevoll umfunktioniert, bieten diese nicht nur einen schönen Anblick, sondern laden auch zu einem Rundgang ein. Friedel Winter ist nicht böse darüber, dass seine Idee viel Eigendynamik entwickelt hat und Familien mit Kindern selbst aktiv werden. Das war sein Ansinnen, als er vor Jahren entsprechende Patenschaften anbot. m

In Freienseen ist der Osterbrunnen seit einigen Tagen fein herausgeputzt. Die Damen des evangelischen Bastelkreises schmücken seit mittlerweile 15 Jahren den Dorfplatz. In diesem Jahr zieren mehr als 1400 Eier den Brunnen. Zuvor wurden die Bogen mit Tannenästen gebunden. Die Kunststoffeier wurden ehemals handbemalt. Auf die weitere Ausschmückung des Kaiser-Barbarossa-Platzes wird angesichts der Pandemie verzichtet. sf

In Ober-Bessingen gibt es nun ein Grab an der Kirche, einen Osterbogen an der Eiche und eine Osterwiese. Eigentlich hätte dort wieder ein Osterweg seinen Anfang nehmen sollen - doch der musste pandemiebedingt abgesagt werden, wie Ortsvorsteherin Karin Römer mitteilte. Doch ganz ohne Osterschmuck geht es natürlich nicht: So hat Ottmar Römer wieder am üblichen Startpunkt zum Osterweg am Waldweg eine bunte Osterwiese hergerichtet. Somit warten an Kirche, Eiche und Waldweg wieder einige lohnende Ziele, die man bei einem Spaziergang bestaunen und sich dabei auf die Osterzeit einstimmen kann. con

Schmucker Hingucker: Osterbrunnen in Freienseen.
ik_Annerod_230321_4c_2
ik_Osterbrunnen_Allendor_4c_3
ik_Kita_Biebertal_260321_4c_1

Rubriklistenbild: © Jutta Schuett-Frank

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare