+

Die Obst- und Gartenbauer und der richtige Schnitt zu rechten Zeit

  • vonVolker Mattern
    schließen

P flanzschnitt, Erziehungsschnitt und Instandhaltungsschnitt - es ist schon ein Wissenschaft für sich, wie Obstbäume richtig gepflegt werden, sodass sie gesunde und schöne Früchte tragen. Dieser Tage begrüßte die Vorsitzende des Obst- und Gartenbauvereins Wißmar, Barbara Kröck, interessierte Hobbygärtner zum Winterschnittlehrgang. Im "Sängereck" erläuterte der Fachwart für Obstbau, Daniel Schwalm, die Gesetze von Wuchs, Schnitt und Triebförderung. Zur Theorie gehörte zudem ein Lehrvideo aus der Versuchsanstalt für Obstbau Dresden-Pillnitz.

Die praktische Unterweisung fand tags darauf im vereinseigenen Obstgarten Steinborn statt. Junge Bäume sollen erst geschnitten werden, wenn keine stärkeren Fröste mehr zu erwarten sind. Spätestens bis Ende März muss der Winterschnitt beendet sein, unbedingt aber vor dem sichtbaren Austrieb, erläuterte der Fachmann. Das Ausmaß eines Schnittes richtet sich nach dem Standort, der Kronenform, der Unterlage, Art und Sorte sowie nach dem Alter des Baumes. An fünf neu gepflanzten Hochstämmen konnte ein Pflanzschnitt demonstriert werden. Der Fachwart wies darauf hin, dass durch regelmäßigen Schnitt neue Triebe entstehen und damit die Voraussetzung für das Bilden neuen Fruchtholzes geschaffen wird. Der Winterschnitt regt den Baum zum besseren Treiben und Wachstum an, wobei der Sommerschnitt die Fruchtbildung fördert und das Wachstum hemmt, so Schwalm. Das Motto lautete also: Wachstum durch Rückschnitt. Nun hoffen alle, dass sich nach dem Austrieb und vor allem während der Blüte keine Fröste einstellen. Spätestens zur Erntezeit werden die Obstbauern dann wissen, ob sich die Pflegemaßnahmen gelohnt haben.

Lobenswert, wie sich die Obst- und Gartenbauvereine darum verdient machen, die Streuobstbestände in Feld und Flur zu pflegen und das nötige Fachwissen weiterzugeben. Deshalb ist’s auch an dieser Stelle am Beispiel von Wißmar notiert - verbunden mit der Bitte um Verständnis dafür, dass die Zeitung nicht über jeden Schnittlehrgang berichten kann.m, so/FOTO: M

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare