+

Die närrischen Regenten und ihr Sturm aufs Landratsamt

  • schließen

Zum ersten Mal sind närrische Monarchen in die Gießener Kreisverwaltung am Riversplatz einmarschiert. Landrätin Anita Schneider und Kreistagsvorsitzender Karl-Heinz Funck waren begeistert. Auch die Mitarbeiter hoffen auf den Beginn einer langen Tradition.

Am Mittwoch hatte die fünfte Jahreszeit den Riversplatz erreicht. Zu Besuch waren das Gießener Prinzenpaar mit Prinz Sebastian I., Prinzessin Carina I., Hofdame Alexandra, Adjutant Thomas und Hofmarschall Frank in Begleitung von Präsident Arndt Niedermayer und dem Büttenredner "Manekopp" alias Klaus-Dieter Adams. Ebenfalls zu Gast war das Lollarer Prinzenpaar mit Prinz Stephan I., Prinzessin Manuela I., Pagin Nadine, Pagin Sarah und Hofmarschall Christoph. Übrigens heißt Prinz Stephan I. mit bürgerlichem Namen Stephan Fischer, ist Fachberater für Reptilien und arbeitet in der Zentralen Leitstelle des Landkreises Gießen.

Landrätin Anita Schneider begrüßte die Tollitäten standesgemäß mit einer Büttenrede und lobte darin unter anderem das ehrenamtliche Engagement: "Noch eins - ganz wichtig - haben allesamt. Die Jecken sind bekannt für ihr Ehrenamt. Tänze werden geübt und Wagen geschmückt. Dafür gehört von uns viel Dank ausgedrückt. Mit Auftritten in Kita und Pflegeheim - ist das für unsere Gesellschaft der Leim. Statt zu Hause auf dem Sofa gesessen - wird sich engagiert im Herzen von Hessen. Hessens Mitte, Wissen, Wirtschaft und Kultur: Da macht unser Kreis eine gute Figur."

Helau, Frau Landrätin!. Glückwunsch zur Premiere auf dem närrsichen Parkett. Der eine odder andere Kommunalpolitiker wagt ja des Öfteren den Ausflug in die Bütt: Heute Abend ist Bürgermeisterin Ortmann in Vetzberg im närrischem Zwiegespräch zu erleben, ihr Heuchelheimer Kollege Lars Burkhard Steinz gab vor wenigen Jahren mal den "Wolle" Petry. Legendär die Auftritte der Gießener OB Dietlind Grabe-Bolz an der Seite von Kinderliedermacher Fredrik Vahle am Fastnachtsdienstag in Salzböden. Mal schauen, was uns in Zukunft noch so alles überrascht… pm/so/FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare