Nachhaltig, landwirtschaftlich und regional

Gießen/Lich (pm). Regionalität und der Wunsch zu wissen, wo das Essen herkommt, das entspricht den Wünschen vieler Kunden. Welche neuen Wege bereits im Gießener Land gegangen werden und welche Ideen auf ihre Umsetzung warten, zeigt der Tag der Regionen am Sonntag, 29. September, in Lich-Eberstadt am Maislabyrinth.

Der Verein Region Gießener Land lädt dazu von 11 bis 18 Uhr gemeinsam mit Familie Weisel und der Gießener Landjugend ein. Mit dabei sind Direktvermarkter, Vereine und Initiativen, die zeigen, wie einfach es ist, regional zu handeln. Ein buntes Markttreiben, Mitmachaktionen und Informationen bieten Platz für Dialog und Begegnungen.

Die Begrüßung erfolgt um 12 Uhr durch Professor Klaus Doll (Stadtrat Stadt Lich), Dr. Christiane Schmahl (erste Kreisbeigeordnete, Landkreis Gießen), Karsten Schmal (Präsident Hessischer Bauernverband), Dr. Jörg Bauer (Aufsichtsrat, Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) und Maximilian Becker (Vorsitzender der Gießener Landjugend). Anschließend stehen sie und Agrarscouts Rede und Antwort in Fragen der Landwirtschaft.

Das Überleben von Bauernhöfen ist längst keine Selbstverständlichkeit mehr. Für eine sichere Existenz sind kreative Ideen und Mut gefragt. Die Landwirtschaft lebt von engen Familienbindungen. Waren in der Vergangenheit die Großeltern Landwirte, so waren es die Eltern und deren Kinder auch. Selbstverständlich ist es heute nicht, dass die jüngere Generation in die Fußstapfen der Eltern tritt.

Es gibt sie aber: Junge Bauern, die den Familienbetrieb weiter führen möchten. Dabei verbinden sie traditionelles Wissen aus der Familie und der Landwirtschaft mit neuen kreativen Wegen. Sie reagieren auf gesellschaftliche Trends und ändern ihren Blick auf ihre Region. Welche Nische kann ich bedienen? Worauf möchte ich mich spezialisieren?

Nicht selten entstehen dabei ungewöhnliche Ideen, wie zum Beispiel das Maislabyrinth der Familie Weisel. Hier vereinigt sich traditionell gewachsenes Wissen mit frischem Wind aus der neuen Generation. Zusammen entwickelte die Familie ein gemeinsames Konzept, welches die Landwirtschaft mit Freizeitspaß für die Kunden auf dem Hof verbindet.

Mit jungen Landwirten können Besucher am Sonntag über brisante und aktuelle Themen wie Precisionfarming (zielgerichtete Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen) ins Gespräch kommen. Einblicke gibt es in ein Schweinemobil, einen Vorführwagen für Applikationstechnik im Pflanzenschutzeinsatz und andere landwirtschaftliche Maschinen. Ziegen und Schweine warten auf die Kleinsten zum Schauen und Anfassen.

Wer regionale Produkte schmecken möchte, ist an den Ständen von Direktvermarktern und anderen Anbietern richtig. Fragen zur aktuellen Lage des hessischen Waldes, Streuobstwiesen in der Region, Wolfsschutz und nachhaltiger Bildung beantworten Vereine und Institutionen. (Foto: pm)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare