Täglich ab 1. Dezember

Musiker öffnen "geheimnisvolle" Kalendertürchen

  • Gabriele Krämer
    vonGabriele Krämer
    schließen

Gießen/Lollar(pm/ik). Sie beweisen Kreativität und Fantasie, um sich in Corona-Zeiten in Erinnerung zu rufen - und um irgendwie wirtschaftlich zu überleben: Musiker aus dem Gießener Land starten in der Vorweihnachtszeit eine Veranstaltungsreihe, die möglicherweise bis in den Januar fortgeführt werden kann - täglich live um 18 Uhr und in Übereinstimmung mit den gültigen Corona-Regeln.

Nach wochenlanger Konzeption und Vorbereitung buchen die Harfenistin Cordula Poos (Gießen) und der Bassist Peter Herrmann (Lollar) als Initiatoren einen täglich wechselnden Veranstaltungsort in der Stadt oder im Landkreis Gießen und bringen jedes Mal einen oder zwei Künstler mit. Start ist am Dienstag, 1. Dezember. "Der Veranstalter am jeweiligen Ort knippst uns das Licht auf der Bühne an. Wir besprechen, wie es ihm und dem jeweiligen Künstler gerade geht, dann spielt dieser noch eine gute Viertelstunde Musik", erläutert Poos. Insgesamt soll jede Veranstaltung maximal 25 Minuten dauern.

Die Beiträge werden live über YouTube auf dem Kanal GiessenStreamteamgesendet. Nach und nach dürfte sich die dortige Mediathek mit Minikonzerten füllen. Außerdem wird eine Spendenhotline für Veranstalter und Künstler installiert. Das Publikum daheim vor dem Rechner oder unterwegs am Mobiltelefon erfährt erst am jeweiligen Tag um 18 Uhr, wer wo spielt. Davon versprechen sich die Initiatoren eine große Vielfalt und neue Vernetzungen von Publikum, Künstlern und Veranstaltungsorten. In Corona-Zeiten ansonsten schwer möglich.

Herrmann kann es kaum erwarten und freut sich: "Bis jetzt machen 30 Veranstalter mit - und noch viel mehr Musiker". Weitere Interessenten können sich per E-Mail an chocfac@web.demelden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare