Mord im Apfelwein-Milieu

  • schließen

Hüttenberg (jow). Gespannt lauschten rund 70 Zuhörer im gut gefüllten Dorfgemeinschaftshaus Klein-Rechtenbach der Autorin Uli Aechtner, die ihnen Auszüge aus ihrem Krimi "Todesrauscher" vortrug. Dieses Mal war es das zehnjährige Jubiläum der Veranstaltung "Wine & Crime" des Fördervereins der Grundschule Rechtenbach.

Einmal jährlich lädt er die Zuhörer ein und lässt mittelhessische Autoren ihre Werke präsentieren. Zu diesem Anlass wird das Dorfgemeinschaftshaus von den Fördervereinsvorstandsmitgliedern in einen ansprechend und liebevoll dekorierten Lesesaal verwandelt. Nach der Begrüßung durch den Vorsitzenden des Fördervereins der Grundschule Rechtenbach, Vadim Rein, wurde Aechtner in einem kurzem Interview dem Publikum vorgestellt. Dabei erzählte die gebürtige Rheinländerin, dass sie seit mehreren Jahrzehnten in Hessen lebt und arbeitet und nun in Bad Vilbel wohnt. Die gelernte Journalistin erklärte anschaulich, wie sie zum Schreiben gekommen ist und warum ihre stete Neugierde gerade für Kriminalromane sehr hilfreich sei. Durch ihre beruflichen Recherchen lerne sie viele Menschen kennen und könne sich ausgefallene Spezialgebiete anschauen. Auch wenn es bei der Lesung in den nachfolgenden eineinhalb Stunden um Ermittlungen im Apfelwein-Milieu ging, verriet sie vorab, dass sie am liebsten Champagner trinke.

Aechtner verstand es, die Zuhörer an der Spurensuche ihres Kommissars Christian Bär und der Reporterin Roberta Hennig teilhaben zu lassen. Dabei kamen besonders ihre über den Buchinhalt hinausgehenden Ausführungen und Hintergrundinformationen gut an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare