Mit Rollenspielen und viel Bewegung will Swetlana Frim Kinder für den Umgang mit schwierigen Situationen stärken. FOTO: PM
+
Mit Rollenspielen und viel Bewegung will Swetlana Frim Kinder für den Umgang mit schwierigen Situationen stärken. FOTO: PM

Training für den Umgang mit schwierigen Situationen

Mobbing an Schulen: Ingeneurin will Kinder stärken

  • vonLena Karber
    schließen

In Deutschland haben viele Kinder bereits Erfahrungen mit Mobbing gemacht - vor allem in der Grundschule. Swetlana Frim aus Lollar bietet deswegen "Starke-Kinder-Training" an.

Mehr als die Hälfte der Kinder im Alter zwischen acht und 14 Jahren war schon einmal von Mobbing betroffen. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung aus dem Jahr 2019, für die insgesamt rund 3500 Kinder und Jugendliche befragt wurden. Besonders ausgeprägt scheint das Problem an den Grundschulen: Hier gaben nur knapp 22 Prozent der Schüler an, noch nie von Mitschülern ausgegrenzt, gehänselt oder geschlagen worden zu sein. "Als ich das gelesen habe, war ich sehr geschockt und habe gedacht, das passt doch nicht in die Welt, in der wir leben", sagt Swetlana Frim aus Lollar. Dann fügt sie an: "Zumindest in meine nicht."

Ausbildung zum Kinder-Coach nach Schock über Mobbing-Studie

Frim ist 38 Jahre alt, Software-Ingenieurin und hauptberuflich bei Buderus in der App-Entwicklung tätig - ein Job, der ihr viel Spaß macht. Außerdem ist sie Mutter zweier Kinder und gibt leidenschaftlich gerne Zumba-Kurse. "Mir geht es gut, ich habe ein schönes Leben", sagt sie. Deshalb wolle sie gerne etwas Soziales machen, etwas an die Welt weitergeben. Die Bertelsmann-Studie gab schließlich die Richtung vor: Im Sommer dieses Jahres ließ sie sich zum Kinder- und Jugendcoach sowie zur Resilienz-Trainierin ausbilden und gibt nun nebenberuflich "Starke-Kinder-Training" für 5- bis 12-Jährige. "Dabei geht es darum, dass die Kinder ihre Komfortzone verlassen und ihr Selbstbewusstsein erweitern", sagt Frim.

Ziel des Trainings: den Umgang mit schwierigen Situationen üben

Bei dem Training gehen die beiden Ausbildungen der 38-Jährigen Hand in Hand. Schließlich bezeichnet der Begriff Resilienz die physische Widerstandskraft und die Fähigkeit, mit schwierigen Situationen umzugehen - etwas, was gerade für Kinder wichtig ist. "Mobbing ist ein sehr individuell erlebter Prozess", sagt Frim. Nicht immer gehe es dabei um systematische Schikane, die jeden Tag erfolge, und ganz üble Beleidigungen. Manchen Kindern mache es nichts aus, wenn sie als Baby beschimpft würden oder wenn jemand zu ihnen sage, er spiele nicht mit ihnen. Andere Kinder nehme so etwas hingegen so sehr mit, dass sie nicht mehr in die Schule gehen möchten. "Wenn ein Kind nicht gelernt hat, mit einer herausfordernden Situation umzugehen, nimmt es sich alles zu Herzen", sagt Frim.

Für den Umgang mit schwierigen Situationen ist es nach Auffassung der 38-Jährigen zentral, dass Kinder lernen, dass sie stets mehrere Handlungsoptionen haben, um ihnen das Gefühl des Ausgeliefert-Seins zu nehmen. In Rollenspielen geht sie mit den Kindern deshalb Konfliktsituationen durch und überspitzt sie zuweilen, um den Kindern Erkenntnisse zu ermöglichen - etwa über die Handlungsmotive des anderen, der vielleicht einfach nur Aufmerksamkeit möchte. Die Kinder sollen lernen, dass sie auch einfach weggehen können - und zwar ohne sich die Beleidigungen zu Herzen zu nehmen.

Tipps für die Eltern: Positive Rituale für ein größeres Selbstbewusstsein

Damit den Kindern das gelingt, hat sie auch Tipps für die Eltern: Das Fokussieren und regelmäßige Hervorheben der Stärken des Kindes trage dazu bei, dass die Kleinen sich dieser gewiss sind und in schwierigen Situationen selbstbewusst auftreten können. Außerdem spricht Frim sich für die Einführung von festen Ritualen aus, die den Kindern gute Gefühle bereiten, etwa durch Musik. "Macht die Lieblingslieder der Kinder an - auch wenn dann vielleicht Apache kommt", sagt sie und lacht. Es gehe darum, dass die Kinder sich einfach selbst feiern. "Macht euch schöne Gefühle und Momente - das macht stark."

Zudem will Frim den Kindern mit Hilfe von Übungen und Merksätzen vermitteln, was sie mit ihrer Körperhaltung erreichen können. Mit hängenden Schultern und nach innengedrehten Knien fühle man sich nicht stark, sagt sie. Stattdessen gelte: "Schultern auseinander, Füße gerade, wir gucken in die Augen, mutig wirken!"

Chancen einschätzen: Kinder sollten nicht immer gleich zum Lehrer laufen

Auch die Situation, dass einem Kind etwas weggenommen wird, spielt sie mit den Kindern durch. Hier gehe es darum, mit Energie bei der Sache zu sein und einschätzen zu können, ob man in der Lage ist, den Gegenstand selbst zurückzubekommen. "Die Kinder rennen immer viel zu schnell zum Lehrer", sagt sie. "Ich will sie hier mehr in die Handlungsalternative reinbringen." Gleichzeitig sei es jedoch auch wichtig, dass ein Kind weiß, wann es Hilfe holen sollte - etwa wenn ihm Gewalt angedroht wird. Auch das ist Bestandteil des Trainings.

Mobbing: Schulen häufig überfordert

Frim ist Quereinsteigerin, in der Ausbildung hatte sie jedoch viel mit Menschen aus dem pädagogischen Bereich zu tun, die von Mobbing-Problemen berichten konnten. "Die Lehrer müssen sich vor allem um den Lernstoff kümmern, und wenn ein Sozialarbeiter für 500 soziale Wesen zuständig ist, kann der sich nur um die schlimmen Fälle kümmern", sagt sie. Daher sei es oftmals nicht nachvollziehbar, wie ein Kind schikaniert werde oder wie oft sich das wiederhole. Zum Teil setze zwar ein Wandel ein, aber viel zu oft würden Schulen noch versuchen, das Problem alleine zu lösen, was oft nicht nachhaltig sei. Frim wünscht sich hier ein flächendeckendes Umdenken. "Wenn ich ein Problem mit dem Zahn habe, gehe ich zum Zahnarzt", sagt sie. "Aber wenn ich ein Problem mit Mobbing habe, ist es noch nicht so, dass ich mir einen Experten für Mobbing suche."

Kostenfreie Schnupperstunde am 12. Dezember

Aktuell bietet Frim Online-Trainings an, die vier je 60-minütige Einheiten umfassen. Am Samstag, 12. Dezember, ist die erste Stunde als Schnuppertraining für Kinder zwischen sieben und elf Jahren kostenfrei. Anschließend können die Eltern, die während des Online-Trainings anwesend sein sollten, entscheiden, ob sie den Kurs kostenpflichtig buchen möchten. Anmeldungen: www.eventbrite.de/e/schnuppern-mobbing-nein-danke-starke-kinder-training-7-11-jahren-tickets-131345039549.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare