Der junge Vater am Arbeitsplatz in der Hochwald-Molkerei in Hungen: Joshua Müll kontrolliert die Frischmilch-Produktion.
+
Der junge Vater am Arbeitsplatz in der Hochwald-Molkerei in Hungen: Joshua Müll kontrolliert die Frischmilch-Produktion.

Die Milch macht’s

  • Gabriele Krämer
    vonGabriele Krämer
    schließen

Als ihr Sohn Jonah zur Welt kam, steckten Celine Zeimens und Joshua Müll mitten in der Ausbildung zu Milchtechnologen bei der Hochwald-Molkerei in Hungen. Das junge Paar hat es gut getroffen - ihr Arbeitgeber zeigte sich flexibel und ist nun um eine Auszeichnung reicher.

Fröhlich tollt die junge Familie durch den Licher Bürgerpark: Ein kurzweiliger Videofilm der Hochwald Foods GmbH beschreibt den beruflichen Werdegang der frisch ausgebildeten Molkereitechnologen Celine Zeimens und Joshua Müll und vermittelt gleichzeitig einen Einblick in deren Arbeitswelt am Molkerei-Standort Hungen.

Seit Jonah, der Sohn des mittlerweile in Lich wohnhaften Paares, im Juni 2018 geboren wurde, arbeitet die heute 22-jährige Mutter halbtags in der Werksverwaltung bei Hochwald in Hungen. Ihr vier Jahre älterer Lebenspartner ist dort als Milchtechniker in die Produktion eingebunden.

2016 hatten sich Celine Zeimens und Joshua Müll im Ausbildungszentrum in Wangen (Allgäu) kennen und lieben gelernt. Er war zu dieser Zeit Azubi bei Hochwald in Hungen, sie lernte in einer Molkerei in 270 Kilometern Entfernung. Mitten in der Ausbildung erwartete das junge Paar ein Kind.

Die große Herausforderung für die künftigen Eltern: Wie sollten sie das Kind aufziehen und gleichzeitig ihre Ausbildung fortsetzen? Nach Gesprächen mit den Hochwald-Verantwortlichen konnte der werdenden Mutter eine Teilzeitausbildung in Hungen angeboten und der Lebensmittelpunkt der beiden jungen Leute schließlich im Gießener Land zusammengeführt werden.

Als Jonah zur Welt kam, war an alles gedacht - etwa, wer auf den Jungen aufpasst, wenn beide Eltern zum Blockunterricht ins Allgäu müssen. Oder was passiert, wenn der Kleine krank wird und sich dann die Schichten der Eltern überschneiden. »Dank der Flexibilität im Ausbildungsbetrieb konnten sich beide auf Ausbildung und Erziehung konzentrieren«, versichert die Stimme aus dem Off im Video.

Ausbildungsbetrieb des Jahres 2020

Die so ermöglichte Vereinbarkeit von Familie und Beruf überzeugte auch eine Jury aus Vertretern des Milchindustrie-Verbandes und des Zentralverbandes Deutscher Milchwirtschaftler: Sie wählte nun den Hochwald-Standort in Hungen einstimmig zum »Ausbildungsbetrieb des Jahres 2020 der deutschen Milchwirtschaft«. Mit der Auszeichnung werde das beispielhafte Verhalten zur Förderung junger Menschen gewürdigt, heißt es in der Begründung.

Die Azubis werden bei Hochwald individuell betreut. Für Celine Zeimens und Joshua Müll war Uwe Dralle als Ausbilder am Standort Hungen zuständig. Der Umgang mit rund 100 Auszubildenden in der genossenschaftlichen Unternehmensgruppe Hochwald erfordere viel Flexibilität, heißt es in einer Pressemitteilung der Hochwald Foods GmbH. Vom Milchtechnologen über Anlagen- und Maschinenführer bis hin zu Industriekaufleuten werden insgesamt 14 Berufsfelder abgedeckt.

In Ausbildung investieren, um die Zukunft zu sichern, ist in Zeiten steigenden Fachkräftemangels ein essenzieller Baustein für den dauerhaften Unternehmenserfolg. »Uns liegt am Herzen, unseren Auszubildenden den bestmöglichen Start ins Berufsleben zu geben«, unterstreicht Frank Detemple (Leiter des Bereiches Human Resources). FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare