Sozialer Wohnungsbau

Mieterverein fordert höheres Budget

  • vonred Redaktion
    schließen

Gießen(pm). Der Mieterverein hat die erfolgreiche Arbeit der Gesellschaft Soziale Wohnungsbau und Strukturförderung (SWS GmbH) begrüßt und fordert gleichzeitig eine deutliche Budgetaufstockung der SWS. Mehr Geld sei "notwendig, um den erheblichen Bedarf an bezahlbarem Wohnraum für Alleinstehende, Ältere und auch Familien zu decken", heißt es in einer Pressemitteilung.

Laut Mieterverein liege der zusätzliche Bedarf bei gut 800 Wohnungen. "Nach dem Wohnraumversorgungskonzept gibt es im Landkreis nur noch rund 1000 geförderte Wohnungen, von denen allein in den kommenden drei Jahren 500 aus der Preisbindung fallen werden", sagt der Mietervereinsvorsitzende Stefan Kaisers. Dem habe man in vielen Kreisgemeinden in den vergangenen 20 Jahren tatenlos zugesehen, dadurch sei das heutige Versorgungsdefizit entstanden.

Jüngst hatte die SWS erklärt, weiter auf Erfolgskurs zu sein. Die vom Landkreis und 15 Kreiskommunen getragene Gesellschaft habe bisher 154 Wohnungen nach der Richtlinie für sozialen Wohnungsbau gefördert. Weitere 93 Wohneinheiten sind derzeit in Planung. Auch beim Umbau von historischer Bausubstanz in bezahlbaren Wohnraum seien einige Vorhaben ermöglicht worden.

Weil aber die Nachfrage nach preisgünstigen, eher kleinen und barrierefreien Wohnungen groß sei und wachse, sollten die Fördermittel der SWS von derzeit zwei Millionen Euro aufgestockt werden, erklärt Kaisers.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare