Milch_ungebleichterKarto_4c_1
+
Irreführend: Bei diesen Getränkekartons im »Altpapier-Look« handelt es sich um Verbundstoffe, die im gelben Sack entsorgt werden müssen.

Mehr Schein als Sein

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen (pm). Auf immer mehr Verpackungen finden Verbraucher Hinweise, mit denen die Anbieter eine umweltschonendere Verpackung bewerben. Die Verbraucherzentrale Hessen nahm die Versprechen bei 26 Verpackungen von Lebensmitteln und Kosmetika unter die Lupe. Ergebnis: Bei der Mehrheit der überprüften Verpackungen wird in puncto Nachhaltigkeit deutlich mehr versprochen als gehalten.

Teilweise sind die Angaben für Verbraucher am Produkt missverständlich, nur schwer oder nicht nachvollziehbar. »Hinter gut klingenden Schlagworten wie ›recycelbar‹, ›Papier statt Plastik‹ oder ›spart CO2‹ steckt meist nicht viel«, sagt Wiebke Franz von der Verbraucherzentrale Hessen. In fünf Fällen beurteilen die Verbraucherschützer die Hinweise auf den Verpackungen als unverständlich, etwa wenn die Hinweise nur in französischer Sprache auf der Verpackung stehen.

Bei der Hälfte der betrachteten Produkte werben die Hersteller damit, dass sie recyceltes Material einsetzen, statt neuen Kunststoff für ihre Verpackungen zu verwenden. »Rezyklat zu verwenden ist grundsätzlich positiv«, so Wiebke Franz. Doch oft verwenden die Hersteller Industrie-Rezyklat. Das ist dann Material, welches bei der Herstellung von Kunststoffprodukten, zum Beispiel bei Stanzungen, übrig bleibt. Industrie-Rezyklat hat eine höhere Qualität, ist sortenrein und kostensparender einzusetzen als Rezyklat aus aufbereiteten Plastikverpackungen. »Doch für einen echten Kunststoff-Kreislauf muss das Rezyklat aus gebrauchten Verpackungen zum Beispiel aus dem gelben Sack stammen«, erklärt Franz. Nur einer der Anbieter gibt indes an, Rezyklat aus aufbereitetem Verpackungsmaterial zu nutzen.

Fünf Hersteller setzen für die geprüften Verpackungen auf »Bio«-Kunststoff aus nachwachsenden Rohstoffen, etwa aus Poly-Milchsäure oder Cellulose. Die Werbung dafür lautet dann »green plastic bio-based«, »0 % Plastik« oder »Verpackung aus nachwachsenden Rohstoffen«. »Bio«-Plastik stammt zwar zum Teil aus nachwachsenden Rohstoffen, ist chemisch gesehen aber auch Plastik.

Auch »Bio«-Kunststoff ist Plastik

Die Werbung ist daher missverständlich. »Bio«-Plastik baut sich zudem auch kaum schneller ab als herkömmliches Plastik. »Außerdem sind Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen nicht zwangsläufig ökologisch besser zu bewerten«, so Franz. »Es kommen auch hier chemische Zusätze auf Erdölbasis vor. Zudem ist unklar, wo und wie die Rohstoffe angebaut werden.« In drei Fällen taucht die Werbung mit »Bio«-Plastik gemeinsam mit dem Hinweis »kompostierbar« auf. Für die Biotonne sind diese Materialien jedoch oft nicht geeignet, denn die Temperaturen in den Kompostwerken sind meist nicht hoch genug und die zum Verrotten benötigte Dauer wird nicht erreicht. Die Kompostwerke sortieren daher alles aus, was wie Kunststoff aussieht. Ob die Werbung mit »kompostierbar« nur für den heimischen Kompost oder auch die Bio-Tonne gilt, erfahren die Käufer der Produkte einmal gar nicht, einmal erst auf der Innenverpackung und einmal nur auf der Homepage. Weitere Informationen unter verbraucherzentrale-hessen.de/plastiksparen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare