mangoP1060631_130521_4c
+
Viel zu tun haben die Helfer, hier beim Stand am Domplatz in Wetzlar.

Mango-Aktion hilft

  • vonRedaktion
    schließen

Gießen/Wetzlar/Ouagadougou (pm). Mehr als 6000 Mangos waren schon für die Aktion »Tauche Mangos gegen Schule« vorbestellt worden. Da hatten die Mitarbeiter an den verschiedenen Abgabestellen alle Hände voll zu tun, die noch freigehaltenen Früchte gerecht an die Kundschaft abzugeben. Bei der Evangelischen Studierendengemeinde ESG in Gießen gab es nach schnellen Vorbestellungen bald keine Früchte mehr.

In den Weltläden der heimischen Region sind noch vereinzelt Mangos zu bekommen.

ESG Gießen dabei

»Drei Euro Mindestspende« hieß es , aber viele Menschen wissen, dass die Mangoaktion nicht nur eine Abgabe köstlicher exotischer Früchte ist, sondern eine Partnerschaftsaktion mit Burkina Faso auf Augenhöhe: die Mangobauern in Burkina werden vom Partner ODE (Entwicklungsbüro Evangelischer Kirchen ) gerecht bezahlt, der Erlös der hier in Deutschland abgegebenen Früchte von etwa 150 000 Euro kommt Schulkaninen, Lehrergehältern und Reparaturen in Schulen in Burkina Faso zugute, und die vielen Hundert Kunden in Mittelhessen schwelgen in der kulinarischen Köstlichkeit aus Westafrika. Und: sie lenken durch erhaltene Informationen den Blick über den Kirchturm hinaus in die Welt eines Landes südlich der Sahara - mit all seinen besonderen Herausforderungen. Und deshalb spendeten viele Abholer viel mehr als erbeten. Die Qualität wird in Burkina von offizieller Stelle kontrolliert; alles naturbelassen: ein Reifebeschleuniger ist nicht zugelassen.

Die gesamte Organisation der Aktion vor Ort erfolgt ehrenamtlich. Das gilt für die ESG in Gießen, die Kirchengemeinde Naunheim und verschiedene Tikato-Märkte gleichermaßen. In diesem Jahr kamen bei Tikato neue Ehrenamtliche dazu.

Großer Dank gilt auch den Ehrenamtlichen, die auf eigene Kosten die Früchte mit ihren Privatautos in Böblingen abholen. Alle diese Engagierten haben mit der Kundschaft gemeinsam hier einen Erlös von etwa 15 000 Euro erwirkt. Damit werden neben Zuschüssen zu Lehrergehältern und Reparaturen von Schulbauten aus der Mittelhessen-Region etwa 60 000 Mittagessen in 12 Schulkantinen finanziert.

15 000 Euro erlöst

Mit zwei Frachtfliegern der Äthiopien-Airlines kamen die Früchte in Deutschland an. Gerade in diesem Jahr ist jede Unterstützung der Menschen in Burkina Faso von hohem Wert. Trotz eines relativ guten Niederschlag-Ergebnisses ist laut WHO mit großen Ernteeinbußen zu rechnen. Durch die starken Fluchtbewegungen können all die Felder im Norden und nun auch im Osten, nicht mehr beackert und geerntet werden, da sie von Terror heimgesucht wurden und die Menschen aus Angst vielfach nicht mehr zurückkehren.

Einen Film über die Ernte bei den Mangobauern in Burkina gibt es auf www.tikato-burkina-faso.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare