Analoge Wasserzähler sollen gegen digitale Funkzähler getauscht werden. SYMBOLFOTO: VH
+
Analoge Wasserzähler sollen gegen digitale Funkzähler getauscht werden. SYMBOLFOTO: VH

Zweckverband testet neue Technologie

  • vonVolker Heller
    schließen

Lollar/Staufenberg(vh). Der Zweckverband Lollar-Staufenberg (ZLS) will die Wasserzähler auf Funktechnologie umstellen. Hierfür werden neue Funkzähler eingebaut, zunächst in einem begrenzten Versorgungsbereich in Odenhausen. Das betrifft 150 Wasserzähler, deren Eichfrist dieses Jahr noch abläuft. Versuchszeitraum für das geplante Pilotprojekt ist das vierte Quartal 2020. Mögliche Verzögerungen sind coronabedingt. ZLS-Geschäftsführer Jochen Becker erläuterte der Verbandsversammlung jetzt das Vorhaben.

Wurden die analogen Wasserzähler bisher alle sechs Jahre ausgetauscht, bleiben die robusteren digitalen Funkzähler mindestens neun Jahre im Haus. Die Selbstablesung durch den Kunden entfällt sodann. Von der kaufmännischen Seite betrachtet, kostete ein Ablesevorgang bisher gut zwölf Euro, künftig unter zehn Euro. Die Verbrauchswerte gelangen als verschlüsselte Datenpakete per Funksignal an ein datenschutzgesichertes Auslesegerät.

Über das Thema "Datenschutz und Funktechnologie" informierte Sebastian Exner vom Landesverband der Energie- und Wasserwirtschaft. Der Hessische Beauftragte für Datenschutz hat eine Erklärung online gestellt: https://datenschutzhessen.de/datenschutz/verkehr-versorger/datenschutzrechtliche-aspekte-bei-der-nutzung-von-funkwasserzählern. Für das Vorhaben, Funkzähler zu installieren, musste die Wasserversorgungssatzung des ZLS angepasst werden. Die Versammlung stimmte bei einer Enthaltung zu.

Den Jahresabschluss 2019 hatten wiederum die Wirtschaftsprüfer von Bechtold und Bechtold (Wetzlar) geprüft. Dipl.-Kaufmann Reinhard Kuck erläuterte den Prüfbericht. Es gab keine Beanstandungen, der ZLS kalkuliere ohne nennenswerte Risiken.

Einstimmig beschloss die Versammlung die Ergebnisverwendung: Bereich Wasserversorgung, Fehlbetrag von 207 631 Euro wird ins kommende Geschäftsjahr übernommen. Bereich Abwasser: Fehlbetrag von 78 594 Euro ins kommende Geschäftsjahr. Bereich Kanal: Überschuss von 117 257 Euro, 100 000 Euro für die allgemeine Rücklage, Rest ins kommende Geschäftsjahr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare