Ein vergnügliches Ereignis

  • schließen

Die Theatergruppe der Vereinsgemeinschaft Odenhausen/Lahn hat übers Wochenende dreimal mit ihrer Aufführung der lustvollen Komödie "Der Sauna-Gigolo" von Andreas Wening die Mehrzweckhalle voll bekommen und somit Hunderten von Zuschauern ein total vergnügliches Ereignis beschert. Eine DVD wurde aufgenommen, sie kostet den im Nachhinein Interessierten zehn Euro.

Die Theatergruppe der Vereinsgemeinschaft Odenhausen/Lahn hat übers Wochenende dreimal mit ihrer Aufführung der lustvollen Komödie "Der Sauna-Gigolo" von Andreas Wening die Mehrzweckhalle voll bekommen und somit Hunderten von Zuschauern ein total vergnügliches Ereignis beschert. Eine DVD wurde aufgenommen, sie kostet den im Nachhinein Interessierten zehn Euro.

Schauplatz des wortgewaltigen Geschehens mit seinen teils fantasievollen Kraftausdrücken (etwa "Lasterhöhle", "Saunarei") ist das Wellnessbad Aqua-Fit (Leiterin: Roswitha, gespielt von Erika Schneider) mit Massagekabine und Entspannungsbereich mit Bar. Schwimmhalle und Sauna sind durch Hinweisschilder markiert. Es gelingt den Schauspielern auf Zeit, die vom Bühnenautor vorgegebene Rollencharakterisierung zielstrebig umzusetzen.

Das Stück lebt von seinen Typen, stetigen Sticheleien, weiblichem Tratsch, konkurrierenden Annäherungsversuchen und dem überraschenden Schluss. Im Mittelpunkt stehen die Damen Theresa (gespielt von Rosl Krieg), Lisbeth (gespielt von Marion Schneider) und Uschi (gespielt von Martina Sprotte). Sie liegen in weißen Bademänteln daher, sind jedoch keine Unschuldslämmer.

Starke Sprüche

Kaum taucht der neue Masseur Sandro auf (Gerald Simon mimt perfekt den Charmeur, der sich gerne überrumpeln lässt), will jede der Damen die erste auf der Massagebank sein – und vielleicht noch ein bisschen mehr haben. Dafür müssen sie freilich leiden. Theresa (Krieg spricht Odenhäuser Dialekt, hat die stärksten Sprüche drauf und erhält die meisten Lacher) will etwa um 17 Uhr so aussehen, "dass die Natur den Atem anhält". Dafür sorgt der Kosmetiker Jerome (David Kern überzeichnet diese Rolle sprachlich grandios).

Obercoole Sprüche gibt Saunameisterin Rita am laufenden Band. Ihr Platz ist tatsächlich an der Bar. Madeline Kern fühlt sich anscheinend pudelwohl in einer Rolle, bei der sie kein Blatt vor den Mund zu nehmen braucht.

Die Ehemänner der Damen haben in dem Stück noch ein Wort mitzureden. Das sind Gerhard (Dirk Becker brilliert als Naivling) und Wolfgang (gespielt von Uwe Hermer). Sie wollen ihre Liebste keinesfalls Sandro überlassen. Aber: Alle Aufregung ist umsonst, denn Sandro steht eigentlich auf Männer. In weiteren Rollen: Walter Döring als Hausarzt Dr. Möbius und Helmut Bork als orientierungsloser Saunagast.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare