+
Mit einem Desiro-Triebwagen fahren die Mittelhessen nach Ostwestfalen.

Stressfrei bis nach Detmold

  • schließen

Lollar/Allendorf (pm). Bei Kaiserwetter startete der vierte Bahn-Erlebnis-Tag des Lumdatalbahnvereins frühmorgens mit einem Desiro der Baureihe 642 der Kurhessenbahn ab Lollar nach Detmold. Dem Verein ist es gelungen, schon sehr frühzeitig über 100 Fahrgäste zu begeistern. Die Sonderfahrt war bereits im Frühjahr dieses Jahres ausbucht.

Vorsitzender Manfred Lotz aus Allendorf/Lumda ging auf die Intention dieses Bahn-Erlebnis-Tages ein. Für den Verein sei es sehr wichtig, ein Fahrzeug zu präsentieren, welches auf der Lumdatalbahnstrecke bei der Reaktivierung zum Einsatz kommen könnte. Klimaschonend und Bequemlichkeit, stressfreies Reisen und Komfort, davon konnten sich die Fahrgäste auf der Sonderfahrt nach Detmold zur Privatbrauerei Strate überzeugen. Besonders hat den Verein gefreut, dass zwei Fahrgäste ihren Geburtstag mit der Sonderfahrt verbrachten. Viele Teilnehmer kamen aus Lollar und dem oberen Lumdatal, es waren aber auch Gäste aus Lauterbach, Wetzlar, Marburg und Bad Laasphe dabei.

Die Fahrtstrecke führte über Marburg nach Frankenberg an der Eder über die Edertalbahn, die erst vor wenigen Jahren reaktiviert wurde - ein Vorbild für unsere Lumdatalbahn. Ab Korbach geht es durch nordhessische Wälder nach Willingen. Auf der reaktivierten Strecke Frankenberg-Korbach konnten die Teilnehmer vom Zuspruch an Fahrgästen überzeugen, da der Sonderzug auf diesem Streckenbereich an einen Regelzug angehängt wurde. Über Brilon (Wald) ging die Fahrt weiter nach Warburg, ab dort über die Hauptstrecke Kassel-Ruhrgebiet. Detmold wurde planmäßig mittags erreicht.

Weitere Fahrten gewünscht

In der Privatbrauerei Strate wurden die Ausflügler von der Geschäftsführerin und Braumeisterin Friederike Strate begrüßt. Mit ihrer charmanten ostwestfälischen Art erzählte sie den Gästen viel über die Entwicklung des Traditionsfamilienunternehmens sowie über Braukunst, die verschiedenen Biersorten und die hochwertigen Rohstoffe aus der Region.

Begeistert waren die Mittelhessen auch vom Brauereigebäude, das überwiegend dem 19. Jahrhundert entstammt und als industriegeschichtliches Juwel gilt, eingebettet in einen wunderschön angelegten parkähnlichen Garten. Man konnte sich beim Hopfenblütenhaus von den Köstlichkeiten überzeugen.

Anschließend konnte jeder für sich Detmold mit seiner schönen Altstadt individuell erkunden. Auf der Rückfahrt über Kassel nach Lollar "gab es sehr viel positives Feedback und erfreulicherweise bereits Anfragen für eine mögliche Sonderfahrt im kommenden Jahr", berichtete Lotz. Dann feiert der Lumdatalbahnverein bereits seinen zehnten Geburtstag.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare