Razzien in Lollar und Reiskirchen

  • vonred Redaktion
    schließen

Lollar/Reiskirchen(pm). Beamte der Gießener Kriminalpolizei, der Polizeidirektion, der Ordnungsämter, des Landkreises und des Regierungspräsidiums haben Razzien in Gaststätten und Shisha-Bars in Reiskirchen und Lollar durchgeführt. Zuvor hatten sie Hinweise auf Verstöße in jenen Lokalen erhalten. Die Maßnahmen begannen am Donnerstagabend und dauerten bis in die frühen Morgenstunden des Freitags.

Gleich im ersten Café in Reiskirchen wurden die Beamten fündig. Sie stellten zwei "illegale" Spielautomaten sicher. Auf die Betreiber kommen nun Verfahren, unter anderem wegen Fälschung technischer Aufzeichnungen und anderer Delikte, zu. Unweit davon kontrollierten die Ermittler eine Frau, die der illegalen Prostitution nachging. Sie muss ebenfalls mit einer Strafanzeige rechnen. Die Gaststätte wurde danach geschlossen und versiegelt. Anschließend geriet eine Shisha-Bar in den Fokus der Beamten. Die Mitarbeiter des Regierungspräsidiums Gießen, die im Bereich Arbeitsschutz spezialisiert sind, stellten Verstöße an der Lüftungsanlage fest. Zudem fanden die Beamten etwa ein Kilogramm Wasserpfeifentabak. Offenbar war dieser nicht versteuert. Ein weiteres Spielgerät musste aufgrund fehlender Zulassung vom Netz genommen werden. Auch in der nächsten Shisha-Bar in Reiskirchen fanden die Kontrolleure zwei Kilogramm unversteuerten Wasserpfeiffen-tabak. Auch in den zwei Cafés, die in Lollar überprüft wurden, wurden die Beamten fündig. Ein Spielautomat verfügte über keine Zulassung. Ungewöhnlich war in diesem Etablissement ein weiterer Verstoß: Fast 600 Getränkedosen und fast 100 Getränkeflaschen hatten nicht die notwendige Pfandmarke. Auf den Betreiber kommt somit eine Anzeige zu. Ähnlich verhielt es sich im zweiten Café. Dort stellten die Beamten 200 Dosen und Getränkeflaschen sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare