+
Wo heute der Keulerbach-Brunnen plätschert, stand einstmals die alte Kapelle aus der Mitte des 15. Jahrhunderts. Die Fläche zwischen Gießener Straße (rechts), Löwengasse (links) und Kirchstraße (Vordergrund) soll neu gestaltet werden.

Platz wird umgestaltet

  • schließen

Lollar (vh). Für die Fläche um den Keulerbach-Brunnen an der Ecke Gießener Straße/Kirchstraße/Löwengasse gibt es Umgestaltungspläne. Der Ortsbeirat Lollar nahm die Vorschläge jetzt in Augenschein. Am Standort der ehemaligen Kapelle aus der Mitte des 15. Jahrhunderts plätschert heute der Brunnen. Die denkmalgeschützte Kapelle wurde abgerissen und im Freilichtmuseum Hessenpark nach dem Neuaufbau am 19. September 1984 wieder eröffnet.

Eine Steinsäule mit Gedenktafel soll künftig an das frühere Kirchlein erinnern. Der Steinwall hangabwärts soll bleiben, sonst liefe das Brunnenwasser auf den Bürgersteig. Eine Anpflanzung mit niedrig wachsenden Rosen soll die Säule zur Gießener Straße hin abgrenzen und die Fläche auflockern.

Eine zusätzliche Bank soll dort ebenfalls Platz finden, außerdem Fahrradständer. Langsam wachsende Hecken zur Löwengasse und Gießener Straße mit beispielsweise Hainbuche oder Mispel sollen den Platzcharakter besser hervorbringen.

Die vorhandene Hecke fiel der Anlage der neuen Löwengasse zum Opfer. Die Fläche soll mit Basaltpflaster neu und ohne Gefälle verlegt werden. Aufgestellt werden soll eine Hinweistafel mit dem Lollarer Stadtplan und der Stadtgeschichte. Für die Finanzierung des Platzes am Keulerbach-Brunnen wurde im Rahmen der Dorfentwicklung ein Zuschussantrag gestellt, 18 000 Euro wurden bereits genehmigt.

Eine Neuausstattung des Bürgerhauses mit Tischen und Stühlen ist in greifbare Nähe gerückt. Die vorhandenen Möbel gibt es auf dem Markt nicht mehr, deshalb können Einzelteile nicht ausgetauscht werden. Für eine komplette Neuanschaffung werden Kosten ermittelt und im Haushalt 2020 eingeplant. Für den neuen Küchenraum soll ein Konvektomat gekauft werden. Wasser- und Starkstromanschluss sind dafür zu verlegen. Die Kosten werden ermittelt und im Haushalt 2020 ausgewiesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare