Für mehr Barrierefreiheit

  • schließen

Lollar (pm). Die Lollarer Grünen beziehen in einer Pressemitteilung Stellung zu Umbauarbeiten der Bahn in der Kommune und heben hervor, dass der Einsatz der Partei bei diesem Thema der Stadt Geld gespart habe. "Studien belegen, dass neben dem Fahrpreis und dem Angebot insbesondere der leichte Zugang zu den Stationen das größte Potenzial zum Umstieg von der Straße auf die Schiene bildet", heißt es in der Mitteilung.

Bereits 2004 hätten die Lollarer Grünen erste Vorschläge zur Modernisierung des Bahnhofsumfeldes im Stadtparlament eingebracht. 15 Jahre später wurde nun, wie berichtet, die neue Personenunterführung am Bahnhof Lollar der Öffentlichkeit übergeben. "Der weitere Ausbau mit der Bahnsteigerhöhung von 38 auf 55 Zentimeter zu den Gleisen 1 und 2 und barrierefreien Zugängen mit Rampen sollen erst im Jahre 2021 in Angriff genommen werden", heißt es weiter. Für die anstehenden Baumaßnahmen seien von DB Station & Service nochmals Baukosten von 3,5 bis 4 Millionen Euro genannt worden.

"Der Hartnäckigkeit der Lollarer Grünen ist es zu verdanken, dass die DB AG sich mit ihrer Auffassung, es handele sich bei der Personenunterführung lediglich um eine Renovierung, nicht durchsetzen konnte." Die alte Personenunterführung sei baufällig und somit irreparabel. "Damit entfiel die geplante Finanzierung nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz (GVFG), bei der die Stadt Lollar 25 Prozent der Kosten hätte tragen müssen. Sie wurde schließlich zu 100 Prozent über eine Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung (LUFV II) des Bundes finanziert", schreiben die Grünen.

An anderen Stellen werde ein barrierefreier Ausbau schwieriger sein: In Bezug auf den DB-Haltepunkt Odenhausen-Friedelhausen gehe man davon aus, dass "mit der Fertigstellung der Bahnunterführung neben den Treppen zum Bahnsteig nach Marburg seitens der DB Station & Service auch ein weiterer Behelfszugang geschaffen wird, damit Fahrgästen mit Kinderwagen und Fahrrädern eine provisorische Zugänglichkeit ermöglicht wird". Im Magistrat haben die Grünen kürzlich eine Lösung des Problems angestoßen, Gespräche mit Bahn-Vertretern sollten folgen (die Gießener Allgemeine berichtete).

"Selbst die Schaffung von barrierefreien Bushaltestellen in Odenhausen wird sich schwierig gestalten", schreiben die Grünen weiter. "Während der Ausbau in Fahrtrichtung Salzböden an der Bushaltestelle ›Im Keul‹ machbar sein wird, fehlt es an der Bushaltestelle ›Alte Schule‹ in Fahrtrichtung Ruttershausen an Bürgersteigbreiten im fußläufigen Zugang zur Bushaltestelle." Man hoffe nun vor Antragstellung auf eine Ausnahmegenehmigung von Hessen Mobil, damit eine Refinanzierung der Baukosten von 75 Prozent ermöglicht werde.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare