Lollarer Meute genießt den Herbst im Stadtwald

  • schließen

Lollar(pm). Die Lollarer Meute der Evangelischen Pfadfinderschaft Europas machte sich jetzt auf in den Marburger Stadtwald zum Adventslager, was unter der biblischen Geschichte von Johannes dem Täufer stand. Johannes trug ein Gewand aus Kamelhaaren und einen ledernen Gürtel um seine Hüften, Heuschrecken und wilder Honig waren seine Nahrung. Die Leute von ganz Judäa und aus der ganzen Jordangegend zogen zu ihm hinaus, um sich von ihm taufen zu lassen, genauso wie Jesus sich von ihm taufen ließ. Auch das tragische Ende, der Mord an Johannes, war Thema des Lagers.

Aber es ging in dem Lager natürlich nicht nur um die Geschichte, sondern es wurde auch viel unternommen in drei Tagen. Das schöne im Wald gelegene Gelände wurde bereits Freitag direkt nach der Ankunft erkundet, woraufhin am Abend ein Spieleabend veranstaltet wurde, bei dem traditionelle Gesellschaftsspiele wie "UNO", "Mensch ärgere dich nicht", "Jenga" und vieles mehr gespielt wurden.

Samstag wurde dann ein Lagerfeuer gemacht, an dem es Stockbrot und Würstchen zu Mittag gab, natürlich mit selbst geschnitzten Stöcken. Das Lagerfeuer wurde nachmittags während des Geländespieles, welches nicht nur Sportlichkeit und Schnelligkeit, sondern auch Köpfchen erforderte, durchgehend angefeuert, sodass die Pfadfinder abends, als es dunkel wurde, noch draußen sitzen konnten.

Später am Abend wurde noch eine Fackelwanderung durch den Wald gemacht. Zum Abschluss gab es eine Abendrunde mit vielen Spielen, Liedern und leckerem Essen: Traditionell gibt es im Adventslager immer eine Kürbisssuppe mit selbstgemachten Croutons.

Sonntagmorgen ging es dann nach dem Aufräumen, sauber machen und der Abschlussrunde nach Hause. "Das Lager war wie jedes Jahr ein tolles Erlebnis, und es hat sowohl den Wölflingen wie auch den Betreuern sehr viel Spaß gemacht", teilt die Lollarer Meute mit.

Wer in das Pfadfinderleben hineinschnuppern möchte, kann freitags von 16.45 bis 18.15 Uhr im Gemeindesaal der evangelischen Kirche Lollar vorbeischauen. Weitere Informationen stehen auf der Internetseite der evangelischen Kirche Lollar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare