Kripo warnt

  • schließen

Lollar(pm). Unbekannte Betrüger haben Ende vergangener Woche 5 000 Euro von einem Betreiber einer Gaststätte und dessen Bekannten in Lollar ergaunert. Sehr wahrscheinlich ist das Geld, das über einen Anbieter von Bargeldtransfer in die Türkei überwiesen wurde, für die beiden Männer nicht mehr wiederzubekommen.

Der 37 Jahre alte Inhaber der Gaststätte hatte am Donnerstagnachmittag den ersten Anruf aus der Türkei bekommen. Ein Mann, der Deutsch ohne Akzent sprach und vom Opfer auf Mitte 50 geschätzt wird, behauptete, dass er in Lollar wohne und Polizist sei. Er gab sich als guter Kunde des Gaststättenbetreibers aus und schilderte weiter, dass er sich derzeit in der Türkei im Urlaub befinde. Er könne allerdings aufgrund einer abgelaufenen Kreditkarte nicht aus der Türkei ausreisen und brauche dringend Bargeld.

Zur Sicherheit bekam der gutgläubige Restaurantbesitzer zunächst noch eine SMS eines angeblichen Hotelmanagers. Noch am Donnerstag machte der 37 Jahre alte Mann dann den ersten Bargeldtransfer in Höhe von etwa 2750 Euro.

Kurz danach meldete sich der "Gast" erneut und bat um weiteres Geld. Ansonsten könnten seine drei Kinder nicht mitfliegen.

Ein Bekannter des 37-Jährigen überwies die noch fehlenden 2250 Euro ebenfalls in die Türkei. Später stellte sich heraus, dass es sich bei dem Anrufer um einen Betrüger gehandelt hat.

Noch mehr solcher Anrufe?

Es ist nicht auszuschließen, dass noch weitere solcher Anrufe bei anderen Restaurantbetreibern im Raum Gießen eingegangen sind. Die in diesem Fall doch eher ungewöhnliche und abgewandelte Form des altbekannten Enkeltricks hatte, wie in den anderen Fällen zum Ziel, schnell an das Ersparte zu kommen.

Die Polizei warnt vor solchen betrügerischen Anrufen und rät zur besonderen Vorsicht. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Gießen unter der Telefonnummer 06 41/70 06-25 55.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare