Initiator blickt zurück

  • schließen

Die Pfadfinderschaft in der evangelischen Kirchengemeinde Lollar hat ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert. Im Mittelpunkt stand der Pfadfindergottesdienst mit Dr. Dieter Altmannsperger, dem Initiator pfadfinderischen Lebens in Lollar. Wie er den Gottesdienstbesuchern mitteilte, sei das für ihn der Auslöser für ein Theologiestudium gewesen. Heute ist Altmannsperger als Oberkonsistorialrat der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz (EKBO) für den Religionsunterricht zuständig.

Die Pfadfinderschaft in der evangelischen Kirchengemeinde Lollar hat ihr 40-jähriges Bestehen gefeiert. Im Mittelpunkt stand der Pfadfindergottesdienst mit Dr. Dieter Altmannsperger, dem Initiator pfadfinderischen Lebens in Lollar. Wie er den Gottesdienstbesuchern mitteilte, sei das für ihn der Auslöser für ein Theologiestudium gewesen. Heute ist Altmannsperger als Oberkonsistorialrat der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-Schlesische Oberlausitz (EKBO) für den Religionsunterricht zuständig.

Der Theologe gab einen kleinen Rückblick auf die Entstehung der Pfadfindergruppe in Lollar. Ursprünglich sei er bei den katholischen Pfadfindern von St. Albertus Gießen gewesen. Weihnachten 1977 sei er dann zum evangelischen Pfarrer Wilhelm Schulte gegangen und habe diesem vorgeschlagen, eine sogenannte Wölflingsmeute in Lollar zu gründen. Viele von denen, die damals Wölflinge wurden, saßen am Samstag im Gottesdienst.

Später predigte Altmannsperger über das Thema "Wegzeichen". Sie stifteten Gemeinschaft. "Wer sie kennt, gehört dazu". Beim Wegzeichenspiel gebe es keine Verlierer. Pfarrerin Petra Assmann-Daum wünschte den Pfadfindern weiterhin "gute Fahrt" und erhielt ein Pfadfinder-Halstuch. "Uns war das erst ein wenig fremd", sagte Assmann-Daum. Vor 23 Jahren kam sie mit ihrem Ehemann in die Kirchengemeinde ohne Pfadfinder-Vorkenntnisse. Ein Wölflingsgebet und viel Liedgesang gehörten zum Pfadfindergottesdienst, den Udo Schnepp moderierte. Schließlich wurde noch die bisherige Vikarin Sophia Schäfer offiziell verabschiedet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare