Ein magischer Ort ist das Gelände auf dem Ruttershäuser Kirchberg. FOTO: VH
+
Ein magischer Ort ist das Gelände auf dem Ruttershäuser Kirchberg. FOTO: VH

Gebete im Abendrot

  • vonVolker Heller
    schließen

Lollar/Staufenberg(vh). Der Vollmond hängt im Osten über den Kirchberg. Gegenüber ist noch leichtes Abendrot. Am Ersten Advent klettert das Thermometer auch das erste Mal bis zum Gefrierpunkt hinab. Das hat etliche Menschen nicht davon abgehalten, sich auf dem Gelände der evangelischen Kirche auf dem Ruttershäuser Kirchberg zu versammeln, mit Corona-Abstand natürlich. Die Kirchengemeinde Kirchberg hatte zu einer musikalischen Adventsandacht eingeladen.

In das fahle Licht von Teelichtern im Glas und einer LED-Leuchte strecken die alten Linden ihre kahlen Zweige in die beginnende Abenddämmerung. Der Kirchberg ist eben ein magischer Ort, an dem man sich auch bei Kälte wohl fühlen kann.

Pfarrer Traugott Stein (Daubringen) spricht zuerst das leidige Virus-Thema an: "Wir leben in ungewöhnlichen Zeitem. Da müssen wir uns auch ungewöhnlich verhalten." Da kommt ihm der Wochenspruch aus dem liturgischen Kalender: "Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer (Sach 9, 9a) gerade recht. Der so Angekündigte stehe zu seinem Wort auch "wenn manches zum Verzweifeln ist". Von einem weltlichen Tröster weiß Stein ebenfalls. Er zitiert den Bundespräsidenten: "Die Pandemie wird uns die Zukunft nicht nehmen."

Etwas später wird der Pfarrer sagen, dass unsere Demokratie das Geplänkel um die Corona-Vorgaben aushalten müsse und dass besagter König weder korrupt sei und auch sonst keine schlimmen Eigenschaften habe. Manche verdienten nämlich trotz allgemeiner Einschränkungen noch Milliarden. Jemand liest eine Passage aus dem Andachtsbuch "Erdennah - Himmelweit" von Tina Willms. Heike Töllich singt "Macht hoch die Tür" und nachher "Wie soll ich dich empfangen". Karsten Knorre begleitet auf dem E-Piano. Der einsame Gesang ist anrührend. Vom Posaunenchor Daubringen erklingt ebenfalls erbauliche Musik. Pfarrer Stein zündet die erste Kerze an und wirbtfür die Spendenaktion "Brot für die Welt".

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare