+
Die Schüler präsentieren eine gewöhnliche Schulhofsituation auf ungewöhnliche Art. (pm)

Mit ganz viel Beat

  • schließen

Lollar (pm). Kurz vor den Ferien und bei schweißtreibenden Temperaturen fand jetzt in der Clemens-Brentano-Europaschule (CBES) ein besonderer Präsentationsabend statt. Die Schüler stellten Ergebnisse vor, die im zweiten Schulhalbjahr im Modul "Soziales Lernen" in den 5. Klassen erarbeitet wurden.

Mit unterschiedlichen Themen beschäftigten sich die insgesamt sechs Klassen. Dabei wurde viel kooperiert, Teilergebnisse wurden diskutiert, es wurde experimentiert, kleine "Niederlagen" ausgehalten, Kompromisse gefunden, heißt es in einer Pressemitteilung der Schule. So entstanden kleine Trickfilmproduktionen zum Thema Mobbing, kleine Schiffe und U-Boote, an denen das Sink- und Schwimmverhalten von Dingen im Wasser erforscht wurde und Film- und Fotodokumente, die den wichtigen Lebensraum Wald in den Fokus stellten.

Eine Klasse reichte ihre kreativ entworfenen Achterbahnen beim Schülerwettbewerb der hessischen Ingenieurskammer ein und konnte mehrere Preise für sich verbuchen. Ihre Modelle stellten sie jetzt in der Schule vor und erhielten gebührende Anerkennung. Eine gelungene Theaterinszenierung nach der Märchenvorlage "Schneewittchen" bereitete vor allem durch die humorvollen Texte und guten schauspielerischen Leistungen den Gästen viel Spaß und Freude.

Auch musikalisch zeigten die Schüler ihre Begabungen. Ein schwungvolles "Boomwhackerstück" eröffnet den Abend, und die Rhythmusgruppe zeigte ihr Können mit einer Röhrenpercussion. Durch rhythmisch geschwungene Besen, Flaschen, Basketbälle und einen eigenen Rap zum professionellen Beatboxen einer Schülerin fasste eine Klasse eine gewöhnliche "Schulhofsituation" mit viel Beat zu einer Gesamtszene zusammen. Der Applaus und das Interesse der zahlreichen Gäste bestätigten neben den Leistungen und dem Ideenreichtum der jüngsten Schüler auch den Erfolg des Moduls "Soziales Lernen". Bilanz der Schule: "Ein durchweg gelungener Abend."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare