Rückbau der K 394

CDU fordert durchgängige Befahrbarkeit

  • vonred Redaktion
    schließen

Lollar(pm). Die Lollarer CDU hinterfragt die derzeitigen Planungen des Landkreises Gießen zum Rückbau der Kreisstraße 394 zwischen Krofdorf und Salzböden. Nach einer Sanierung der äußerst maroden Straße soll sie an die Kommunen Wettenberg und Lollar abgegeben werden. Der mittlere Straßenabschnitt zwischen Waldhausstraße und der Schmelz soll dabei zum Waldweg zurückgebaut und für den privaten Individualverkehr gesperrt werden.

"Die Argumentation des Landkreises Gießen ist löchriger als die Waldhausstraße selbst", erklärt Jannis Gigler, CDU-Vorstandsmitglied aus Salzböden. "Einerseits soll sanfter Tourismus gefördert werden, andererseits wird die Erreichbarkeit beliebter Ausflugsziele in der Region erschwert." Die durchgängige Befahrbarkeit, auch mit Pkw, müsse auch nach den Sanierungsarbeiten gewährleistet bleiben.

Die Christdemokraten aus Lollar stützen damit die Position der Wettenberger Gemeindevertretung. Man werde eine entsprechende Diskussion auch in Lollar anstoßen und einen Berichtsantrag stellen. Es sei notwendig, dass sich auch die Stadt Lollar deutlich positioniere.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare