Der Standort für die Erinnerungstafel an die zerstörte Synagoge liegt in der Gießener Straße/Ecke Löwengasse. FOTO: VH
+
Der Standort für die Erinnerungstafel an die zerstörte Synagoge liegt in der Gießener Straße/Ecke Löwengasse. FOTO: VH

Entscheidung vertagt

  • vonVolker Heller
    schließen

Lollar(vh). Wenn es nach den Lollarer Bündnisgrünen geht, sollte über die Anbringung der "Gedenktafel für die 1938 durch die Nationalsozialisten zerstörte Synagoge" unbedingt noch dieses Jahr beschlossen werden. Nach der langwierigen Diskussion im Sozialausschuss (die Gießener Allgemeine berichtete) machten die Fraktionsmitglieder des Finanzausschusses jetzt einen Schritt aufeinander zu.

Eigentlich sollte der Ausschuss über den finanziellen Grundansatz von 2500 Euro abstimmen. Genauere Kosten lassen sich nämlich erst berechnen, wenn der konkrete Text feststeht, denn jeder Buchstabe kostet auch mehr Geld.

Heidi Alt (Grüne) mochte ihre "Erschütterung" kundtun. Man habe bereits im Oktober 2019 die Anbringung einer Gedenktafel beantragt, "seitdem eiern wir mit diesem Antrag rum". Es wurden immer wieder Änderungen gefunden. "Bei diesem Thema finde ich es einfach beschämend".

Weiterhin bleibe ihre Fraktion beim Textvorschlag der außer dem Erinnern an die Zerstörung auch die Mahnung vor Rassismus und Fremdenhass beinhalte. Alt schlug vor, dass man übers Wochenende in sich gehen und sich zur Parlamentssitzung am 17. Dezember einigen solle. Anderenfalls werde das Vorhaben "peinlich".

Alt beantragte vorsorglich, weitere 1500 Euro für die in eine Metallplatte einzugravierende Schrift im städtischen Haushalt einzustellen. Markus Wojahn (CDU) signalisierte Zustimmung für die zusätzlichen 1500 Euro, aber der Satz mit dem mahnenden Inhalt sei für ihn nicht "konsensfähig". Die Gedenktafel beziehe sich auf ein bestimmtes Ereignis 1938, während Rassismus et cetera dieser Tage "andere Sachverhalte" seien.

Einstimmig beschloss der Finanzausschuss über den Gedenktext erst im Parlament abzustimmen, die zusätzliche Ausgabe von 1500 Euro jedoch umgehend zu genehmigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare