Egerländer feiern im voll besetzten Bürgerhaus

  • schließen

Lollar/Gießen (vh). Egerländer Musik können auch Böhmerländer machen. Und sie tun dies regelmäßig. Die Kapelle "Die echten Böhmerländer" mit dem Dirigenten Horst Nausch ist immer dann zu Gast, wenn es im Bürgerhaus Lollar wieder heißt: "Wir feiern Eghalanda Kirwa." Die Egerländer Gmoi Gießen mit Ingrid Paulus an der Spitze hat den Schritt in das Umfeld von Gießen nicht bereut. Und was sagen die Musiker dazu? Nausch jedenfalls teilte den Zuhörern mit, seine Leute sagten: "Lollar ist die Perle der Saison." Das Bürgerhaus war am Samstag voll besetzt - und die Stimmung prächtig.

Nausch erläuterte, wie das Musizieren funktioniert, denn: "Die allermeisten sind ja selbst keine Egerländer." Wichtiger sei das Herz am richtigen Fleck. Man müsse sich untereinander verstehen. Die gemeinsame Musik klinge dann so kunstvoll wie an die Wand gemalte Bilder, erklärte der Dirigent. Einer durfte schließlich doch etwas aus der Reihe tanzen: Schlagzeuger Helmut Friedrich schwang das Besteck bei der bekannten "Löffelpolka" von Antonin Borovicka. Sänger Manfred Ott verkündete, dass der Titel "Auf der Vogelwiese" (Ernst Mosch) das Geburtstagsständchen für Nausch sei, er sei dieses Jahr 60 geworden. "Unsere heimliche Nationalhymne", kündigte Ingrid Paulus das Stück "Brouda Liederle" von Mimi Herold an. Hierbei sang Hermann Thomé (Jahrgang 1928) mit. Er ist in Köln aufgewachsen.

*

Durch einen technischen Fehler ist am gestrigen Dienstag versehentlich ein Textentwurf über die Veranstaltung der Egerländer in Lollar erschienen. Hier nun die richtige Version. Auf der Vereinsseite noch veröffentlicht werden die Ehrungen, die die Gmoi durchgeführt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare