+
Anastasija Miladinovic

Lob für Durchhaltevermögen

  • schließen

Lollar (vh). Schreiben scheint Frauensache zu sein. Diesen Eindruck vermittelte die Veranstaltung "Junge Lesebühne" in der Stadt- und Schulmediothek der Clemens-Brentano-Europaschule. Mit einer Lesung endete das Projekt "Lautschriften - vom Film zum Buch". Neun junge Schülerinnen saßen rechts der Eingangstür etwas abseits vom Publikum, zwei fehlten. Zunächst einmal gab es offizielle Mitteilungen. Marie-Luise Schirra, Leiterin des Aufgabenfelds Sprachen, dankte Ilona Fuchs, der vormaligen Leiterin der Mediothek, denn sie habe das Projekt "an Land gezogen".

Und tatsächlich, neben Schulen/Bibliotheken in Lauterbach (Osthessen), Korbach (Nordhessen) und Neckarsteinach (Südhessen) wurde das mittelhessische Lollar ausgewählt. Abseits der Ballungszentren, im ländlichen Raum, gaben professionelle Autoren Hilfestellung beim Verfassen literarischer Texte. Teilnehmer waren Schüler der Mittelstufenklassen. Warum indes die Initiatoren, das hessische Wissenschaftsministerium sowie das Hessische Literaturforum im Mousonturm, offenbar der Meinung waren, gerade im ländlichen Raum fehle es an sprachschöpferischer Fantasie, bleibt unklar.

Von Januar bis Juni war an jeder der vier Schulen jeweils ein Schreibprofi engagiert, in Lollar Robert Stripling, Autor und Philosoph aus Berlin, wohnhaft in Frankfurt/Main.

Zwei Kurzfilme standen zur Auswahl, die den Schreibworkshop-Teilnehmern ohne Ton gezeigt wurden und Anregungen für Texte nach eigener Wahl liefern sollten. Stripling wählte den preisgekrönten 14-Minuten-Film "The Strange Ones" (2011) der Co-Regisseure Lauren Wolkstein und Christopher Radcliff für die Schüler aus.

Schirra lobte das Durchhaltevermögen der Teilnehmer - ursprünglich waren 20 mit dabei. Sie dankte Stripling für seine "wohltuend unaufgeregte" Arbeit. Der sprach weise Worte: "Das weiße Blatt ist für alle gleich weiß." Die schwarze Schrift darauf hörte sich für das Publikum individuell unterschiedlich an. Es gab bemerkenswerte Vortragsergebnisse. Stripling informierte über die Arbeit im Workshop. Man habe etwa die Internetseite www.lyrikline.org nach Textformen durchsucht. Ein Schwerpunkt lag auf dem Transport von anschaulichen Bildern durch Texte.

Das Ergebnis der Workshops an vier Schulen liegt als Taschenbuch vor: Lautschriften 2019, Fischer-Verlag. ISBN 9783733580032, 9,80 Euro. (Foto: vh)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare