Debakel für Mieter verhindern

  • schließen

Lollar (pm). Der Mieterverein Gießen unterstützt das Bündnis zur Unterstützung der Buderus-Mieterschaft in Lollar. Mit einem Info-Stand will man am kommenden Samstag vor Edeka die Bevölkerung auf das Problem aufmerksam machen. "Auch in Lollar besteht eine starke Nachfrage nach günstigem Wohnraum", schreibt Stefan Kaisers als Vorsitzender des Mietervereins. "Wegen der weiter schrittweise auslaufenden Sozialwohnungen spitzt sich die Sicherung und Schaffung bezahlbaren Wohnraums zu. Soweit die Robert Bosch GmbH die über 1000 Wohnungen der Buderus Immobilien GmbH meistbietend auf dem freien Wohnungsmarkt verkauft, drohen gravierende Nachteile für die Mieter, verbunden mit eventuellen Mieterhöhungen von 20 bis 30 Prozent." Nach einer Umwandlung von Mietwohnungen in Eigentumswohnungen könnten die bestehenden Mietverträge dann auch gekündigt werden, warnt man beim Mieterverein.

Baugenossenschaft als Käufer?

Es gehe dem Mieterverein in erster Linie um den Erhalt der 200 Wohnungen in Lollar im Rahmen bezahlbaren Wohnraums. Hierzu sei es erforderlich, dass der Wohnungsbestand kommunal bzw. gemeinnützig veräußert und weitervermietet werde. In Lollar böte sich dazu die örtliche Baugenossenschaft an, sodass mit dem Erwerb der Buderus-Wohnungen deren Wohnungsbestand aufgestockt werden könnte. Aber auch der Erwerb der Wohnungen interkommunal unter Beteiligung der Landkreise erscheine sinnvoll und Erfolg versprechend.

"Es gilt jetzt, Situationen abzuwenden, wie sie bereits in anderen Städten und Gemeinden eingetreten sind. Werkswohnungen wurden auf dem freien Wohnungsmarkt an Großvermieter verhökert. Sodann hagelte es Mieterhöhungen, denen die Mieter nur mit eigenen Kündigungen des Mietvertrages entfliehen konnten. Die Ängste der betroffenen Mieter sind sehr ernst zu nehmen. Letztlich sollte es nicht so weit kommen, dass im Rahmen der Gefahrenabwehr der Gesetzgeber eingreifen muss, um Miethöchstgrenzen festzusetzen, damit gesellschaftliche Konflikte und Auseinandersetzungen abgewendet werden", schreibt Kaisers.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare