Die Zugangsrampe im Lindener Freibad ist endlich fertiggestellt. FOTO: CON
+
Die Zugangsrampe im Lindener Freibad ist endlich fertiggestellt. FOTO: CON

Linden wartet auf die Öffnung

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Wie und wann kann das Lindener Freibad wieder geöffnet werden? Eine Frage, die sich nicht nur der Magistrat der Stadt stellt, auch die Lindener FDP zeigt bei diesem Thema Initiative.

Am Mittwoch stand im noch geschlossenen Freibad die Arbeit der letzten Wochen im Fokus: Denn mittlerweile sind die Arbeiten an der Zugangsrampe zum Schwimmbecken beendet. Durch die neue Rampe soll es nun auch Rollstuhlfahrern und Eltern mit Kinderwagen möglich sein, bequem den Beckenbereich zu erreichen. Doch neben der Fertigstellung der Rampe beschäftigte hier vor allem eine Frage die Anwesenden: Wann kann das Freibad wieder eröffnet werden?

Das Schwimmbecken wurde am Mittwoch mit Wasser gefüllt. "Wir sind gerade an den Vorbereitungen zum Start der Badesaison", sagt Bürgermeister Jörg König. "Wir wollen versuchen, unseren Bürgern ein Bad zu präsentieren - aber es wird eine Badesaison wie keine andere zuvor."

Der Frage nach dem Zeitpunkt der Öffnung ging bereits einen Tag zuvor der Lindener FDP-Ortsverband bei einer eigenen Pressekonferenz vor dem geschlossenen Bad nach: "Wir wurden schon mehrfach von Bürgern angesprochen, ob man da nicht etwas tun kann", sagte Ortsvorsitzender Sven Deeg. Insbesondere aus Sicht der Gesundheitsvorsorge würde das aus seiner Perspektive heraus Sinn machen - denn das Schwimmen sei gerade für ältere Bürger eine Sportart, die man noch gut bewältigen könne, um sich fit zu halten. "Aber diese Bürger haben hier in Linden keine Lobby, die sich für ihre Interessen einsetzt. Deshalb ist unsere Intention, dass sich die Stadt hier einsetzen sollte."

Dem FDP-Ortsverband ist natürlich auch klar, dass eine Öffnung nicht von jetzt auf gleich erfolgen kann: "Der Magistrat sollte aber die Initiative ergreifen und ein Hygienekonzept für eine Öffnung des Bades erarbeiten", erklärte Deeg weiter. Beispielhafte Optionen für ein solches Konzept sieht der Ortsverband beispielsweise in halbstündigen Besuchen einzelner Schwimmer, die dann auf einer der sieben Bahnen ihrem Sport nachgehen könnten. "So könnten dann sieben Personen gleichzeitig ins Bad, und nach einer halben Stunde könnte das dann wechseln", meint Deeg. Dies ginge aber nur mit entsprechenden Planungsgrundlagen, etwa der Möglichkeit, sich entsprechende Zeiten reservieren zu lassen. "Deshalb braucht man auch einen Sprung bei der Digitalisierung in diesem Bereich."

Für die anwesenden Bürger bei beiden Treffen ist die Sache bereits klar: Das Freibad sollte aus ihrer Sicht - unter Einhaltung der Auflagen zum Infektionsschutz - möglichst schnell wieder geöffnet werden. "Ich denke, es würde viele Bürger verärgern, wenn wir das Bad nicht öffnen würden oder könnten", meint auch der Bürgermeister. Aber ohne eine Beschränkung der Besucherzahlen und Security-Personal im Eingangsbereich, um die Besucherzahlen zu kontrollieren, wird man in der diesjährigen Badesaison wohl nicht auskommen können. Auch ab wann das Bad wieder geöffnet werden kann, steht aktuell noch in den Sternen.

Für die Zeit nach der Badesaison stehen weitere Arbeiten im Schwimmbad an. Nach der Fertigstellung der Zugangsrampe soll die Sanierung der Sanitäranlagen erfolgen. Auch das Kinderbecken soll auf Vordermann gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare