Harald Rohm und Sherin Schindler. FOTO: CON
+
Harald Rohm und Sherin Schindler. FOTO: CON

Wissenschaftsministerium ehrt Lindener Schülerin

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Linden(con). Das Thema Insektensterben sowie die damit einhergehenden Probleme und mögliche Lösungen künstlerisch zu gestalten - das war die Aufgabe beim diesjährigen Wettbewerb "Jugend malt" des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst unter dem Thema "Kribbeln und Krabbeln. Von Käfern, Königslibellen und Köcherfliegen".

An diesem nahm auch Sherin Schindler teil, damals Sechstklässlerin an der Anne-Frank-Schule Großen-Linden. Für sie gab es einen großen Erfolg: Zwar reichte es am Schluss nicht für einen Hauptgewinn, doch gehörte ihr Werk trotzdem zu den eindrucksvollsten Einsendungen. Dafür erhielt die Siebtklässlerin einen Anerkennungspreis des Ministeriums samt Urkunde.

Ausstellung in der Grube Messel

Ihr Bild, das beinahe den Abbildungen in einer Enzyklopädie gleicht, entstand im Kunstkurs bei Lehrerin Stella Havemann. Sie und Fachbereichsleiter Harald Rohm übergaben den Preis sowie eine kleine Aufmerksamkeit der Schule.

Insgesamt gingen zu dem Wettbewerb 2306 Bilder von Kindern und Jugendlichen aus ganz Hessen ein - rund zehn davon kamen aus der Anne-Frank-Schule. Alle Bilder wurden von einer siebenköpfigen Jury bewertet. Normalerweise werden die Gewinnerbilder - darunter auch das von Sherin Schindler - im Hessischen Landtag, der "Experimenta" in Frankfurt und in der Grube Messel ausgestellt. coronabedingt bleibt davon nur die Ausstellung in der Grube Messel.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare