Mit Maske und Kittel: Die Ferienspielkinder beim Bemalen der Futterglocken. FOTO: PAD
+
Mit Maske und Kittel: Die Ferienspielkinder beim Bemalen der Futterglocken. FOTO: PAD

Den Vögeln auf der Spur

  • Patrick Dehnhardt
    vonPatrick Dehnhardt
    schließen

Linden(pad). Daran, dass der Sommer 2020 anders ist, wird man immer wieder erinnert. Zum Beispiel an der Grillhütte am Wasserhaus bei Leihgestern: Dass ein Vogel sein Nest auf den Schutzblechen über dem Grill gebaut hat, spricht Bände. Vermutlich waren die Lindener Ferienspielkinder am Dienstagmorgen die ersten Besucher seit langer Zeit. Das Vogelnest passte wunderbar zum Thema der Veranstaltung: "Bunte Vogelwelt".

Natur- und Umweltpädagogin Sabrina Henkel ist seit Jahren bei den Ferienspielen der Stadt Linden mit dabei. Sonst wuseln rund zwei Dutzend Kinder über die Wiese. Diesmal waren es nur neun - mehr durften es nicht sein. Um in Kleingruppen arbeiten zu können, erhielt Henkel Unterstützung von Jennifer Damith und Laura Jäger.

Egal, ob große oder kleine Gruppe: Die Kinder waren aufgeregt, was der Tag bringen würde, waren bestens für die Vogelbeobachtung ausgerüstet. Ein Mädchen hatte einen Tropenhelm mitgebracht, ein Junge trug ein Fernglas um den Hals.

Zunächst stellte Henkel die Regeln vor. Dem üblichen "nicht schubsen, nicht beschimpfen" gesellten sich die üblichen Abstands- und Hygienevorschriften hinzu. Vermutlich haben diese Kinder in den vergangenen Wochen mehr Desinfektionsmittel auf ihre Hände gerieben, als ihre Eltern in deren kompletter Kindheit und Jugend. Dafür gab es später auch keine Diskussion oder Widerworte, als es hieß: "Mundschutz aufsetzen".

Zunächst berichteten die Kinder aus Linden und Pohlheim, welche ihre Lieblingsvögel sind. Ein Mädchen erzählte stolz, dass sie schon mal einen Papagei gefüttert hat. "Der hat meine Schwester in die Hand gebissen", fügte sie hinzu. Ein anderes Mädchen berichtete vom Entenfüttern. Henkel sagte, dass man das dürfe, jedoch nicht mit Brotresten. Die würden die Tiere nicht vertragen. Sie empfahl, Hafer zu füttern.

Danach ging es zum Futterglockenbau in die Grillhütte. Mit Abstand und Mundschutz wurden diese von den Kindern zunächst bemalt, dann mit der Fett-Körner-Mischung gefüllt. Da der NABU mittlerweile auch die Sommerfütterung empfiehlt, dürfen sich die Vögel rund um Linden nun über dieses leckere Ergebnis der Ferienspiele freuen. Die Kinder lernten, wie kompliziert es ist, ein Nest zu bauen. Ein weiteres Spiel zeigte, wie schwer es für Vogeleltern ist, Nahrung für ihre Kleinen zu finden.

Übrigens: Das Brutpaar über dem Grill ließ sich nur einen Moment lang durch die Besucher verschrecken. Nach ein paar Minuten herrschte schon wieder Flugverkehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare