Freie Wähler:

Unterstützung für Tribüne in Linden benachteiligt Hungen

  • schließen

Die Kreistagsfraktion der Freien Wähler lehnt die Unterstützung für den Bau einer Tribüne in der geplanten neuen Sporthalle der Anne-Frank-Schule in Großen-Linden ab. "Der Bau einer Tribüne ist zwar wünschenswert, aber vom Landkreis Gießen nicht zu finanzieren", schreibt Fraktionsvorsitzender Günther Semmler. Zuletzt forderte die Kreis-CDU den Kreistag dazu auf, die Kosten der Tribüne zu 75 Prozent zu finanzieren.

Die Kreistagsfraktion der Freien Wähler lehnt die Unterstützung für den Bau einer Tribüne in der geplanten neuen Sporthalle der Anne-Frank-Schule in Großen-Linden ab. "Der Bau einer Tribüne ist zwar wünschenswert, aber vom Landkreis Gießen nicht zu finanzieren", schreibt Fraktionsvorsitzender Günther Semmler. Zuletzt forderte die Kreis-CDU den Kreistag dazu auf, die Kosten der Tribüne zu 75 Prozent zu finanzieren.

Die Freien Wähler sehen in der Forderung der CDU eine Ungleichbehandlung der Kommunen und ziehen den Vergleich zum Bau der Sporthalle in Hungen vor wenigen Jahren. Der Landkreis hatte der Stadt Linden damals zeitgleich mit der Errichtung der Sporthalle Hungen ebenfalls den Bau einer gleichen Halle angeboten. "Dieses Angebot wurde von Linden durch jahrelange Beratung verzögert", schreiben die Freien Wähler. "Dadurch kommt es jetzt aufgrund fehlender Synergieeffekte und der gestiegenen Baupreise zu Mehrkosten im Vergleich zum Hallenbau in Hungen von mindestens 900 000 Euro. Hätte Linden die Entscheidung zeitgleich mit Hungen getroffen, hätten der Landkreis und die Stadt Linden heute finanziell größeren Spielraum."

Hungen habe die Tribüne in der neuen Halle selbst finanziert, sie zählt zur Einrichtung und wird vom Kreis unterhalten, heißt es weiter. "Das gleiche Angebot gilt auch für Linden. Würde der Kreis sich an einer Tribüne in Linden beteiligen, müsste Hungen ebenfalls einen Anteil von 75 Prozent der Kosten erstattet bekommen." Dies sei haushalterisch nicht darstellbar. Auch könne so etwas nicht – wie von der CDU gefordert – durch die Kreisumlage finanziert werden. "Das heißt, die Kosten der Tribüne würden durch die Schulumlage auf alle Gemeinden, auch Hungen, umgelegt. Das kann es nicht sein."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare