+
Die Übergabe des Schecks an das Projekt für therapeutisches Reiten "Alles Weh ist Heimweh" mit Kristina Hänel (l.) sowie Kerstin Kohrmann (r.). Foto: rge

Unterstützung für therapeutisches Reiten

  • schließen

Linden(rge). Der Erlös des fünften Lindener multikulturellen Suppentages wurde nun vom Förderverein Soziale Dienste an das Projekt für therapeutisches Reiten "Alles Weh ist Heimweh" in Leihgestern übergeben. Die beiden Reittherapeutinnen Kristina Hänel sowie Kerstin Kohrmann freuten sich mit den Kindern über die Zuwendung. Das Geld soll für das Ferienangebot für bedürftige Kinder verwendet werden. Insgesamt 40 Kinder mit und ohne Handicap sind in den integrativen Gruppen aktiv und sammeln dabei Erfahrungen mit den Pferden.

Reingard Forkert, Horst Welter, Doris Könecke-Sennstock und Susanne Müller übergaben 1000 Euro, in denen ein Anteil von 120 Euro von der Kleiderstube "Wäscheklammer" der evangelischen Kirchengemeinde Großen-Linden enthalten ist. Der Förderverein weist darauf hin, dass Mitgliedsbeiträge und Spenden an den Förderverein satzungsgemäß nur für die Diakoniestation verwendet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare