Gerold Kraft, Andrea Bartholomai und Karlheinz Schreier (v. l.)) freuen sich über den neuen Aufzug in der Wohnstätte.
+
Gerold Kraft, Andrea Bartholomai und Karlheinz Schreier (v. l.)) freuen sich über den neuen Aufzug in der Wohnstätte.

Umfangreiche Sanierung

  • vonred Redaktion
    schließen

Linden(pm). In den vergangenen Jahren erfuhr die 1990 gegründete Wohnstätte Linden der Lebenshilfe Gießen in der Weinbergstraße eine grundlegende Sanierung und Modernisierung. Diese Baumaßnahmen sind nun fast abgeschlossen. Der Bungalow aus den 1970er Jahren erhielt eine neue Außenwanddämmung mit Mineralwolle, neuen Putz sowie einen frischen Anstrich nach Wunsch der Bewohner.

Auch die Dämmung des Daches - nun mit Stehfalzblechen gedeckt - entspricht dem neuesten energetischen Standard. Die bisherigen Fenster wurden gegen Dreifach-Isolierfenster ausgetauscht sowie mit elektrischen Rollläden versehen. Im Moment werden noch neue Heizungs- und Wasserrohre verlegt. Zudem hat die Wohnstätte, in der zwölf Personen mit Handicap leben, einen Aufzug erhalten, wieder ein Stück mehr an Barrierefreiheit.

Bauarbeiten kosten 500 000 Euro

Die Lebenshilfe Gießen betreibt in der Stadt Gießen und im Landkreis neun Wohnstätten, die nach und nach saniert und - sofern nicht vorhanden - mit Aufzügen ausgestattet werden. Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe, erklärte, in die Wohnstätte Linden habe die Lebenshilfe mit Unterstützung des hessischen Sozialministeriums und des Landeswohlfahrtsverbandes circa 500 000 Euro investiert. FOTO: PM

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare