Treffen mit "externem, qualifiziertem Sachverstand"

  • Harold Sekatsch
    vonHarold Sekatsch
    schließen

"Ohne externen, qualifizierten Sachverstand wird ein solches Projekt scheitern." Das stellte Christof Schütz, Vorsitzender der Grünen-Fraktion der Lindener Stadtverordnetenversammlung, in der Haushaltdebatte 2017 zur Kommission "Linden 2036" fest. Ist auch der Umkehrschluss zulässig, dann könnte sich die Stadt auf dem besten Weg befinden, dass die Arbeit der Kommission "Linden 2036" prima gelingen wird.

"Ohne externen, qualifizierten Sachverstand wird ein solches Projekt scheitern." Das stellte Christof Schütz, Vorsitzender der Grünen-Fraktion der Lindener Stadtverordnetenversammlung, in der Haushaltdebatte 2017 zur Kommission "Linden 2036" fest. Ist auch der Umkehrschluss zulässig, dann könnte sich die Stadt auf dem besten Weg befinden, dass die Arbeit der Kommission "Linden 2036" prima gelingen wird.

So arbeitet die Stadt inzwischen mit der "Arbeitsgruppe Stadt – Büro für Stadt- und Regionalplanung" aus Kassel zusammen, die im Zuge von "Linden 2036" Ideen zu entwickeln hat, wie die Stadt in weniger als 20 Jahren aussehen könnte. Mit Diplom-Ingenieur Marco Link, Gesellschafter der Arbeitsgruppe und Stadtplaner, sowie Anna Korolenko, Architektin, statteten zwei Vertreter des Kasseler Unternehmens Linden am Montag einen Besuch ab.

Gibt es Entwicklungspotenzial?

Dabei sollten die Planer aus Nordhessen erst einmal mit Vertretern des Magistrats eine "Begehung" der Stadt vornehmen. Eine Begehung wurde es aber wegen des eisigen Windes nicht, jedenfalls nicht im engeren Wortsinn, die "neuralgischen Punkte" Lindens wurden mit zwei Kleinbussen angefahren. Bürgermeister Jörg König, der Erste Stadtrat Norbert Arnold sowie weitere Mitglieder des Stadtrates und Mitarbeiter der Stadtverwaltung nahmen an der Rundfahrt teil, bei der sich die Stadtplaner erst einmal einen fundierten Eindruck verschaffen konnten, um daraus die weitere Vorgehensweise abzuleiten. "Wir wollen sehen, was bei Ihnen unter den Nägeln brennt", begründete Marco Link die Ortsbesichtigung und verband dies mit der nun zu beantwortenden Frage: "Welches Entwicklungspotenzial haben Sie?" Die Antwort dürften er und seine Mitarbeiter in absehbarer Zeit selbst geben können.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare