Stets volles Engagement

  • schließen

Linden (pad). Seine größte Schwäche ist, dass er nur schwer "Nein" sagen kann: Deshalb hatte er in seinem Leben schon zahlreiche Ehrenämter inne. Besonders am Herzen liegt ihm jedoch der Verein "Sprechen - Hören - Lernen - Fördern" (SHLF) Hessen, dem er seit 25 Jahren als Vorstandsmitglied angehört: In Leihgestern feiert am morgigen Sonntag Hans-Jürgen Jung seinen 70. Geburtstag.

In Leihgestern aufgewachsen, ging er nach der Schulzeit an die Fachhochschulen Gießen und Frankfurt, um das Bauingenieurswesen zu erlernen. Für den Ersatzdienst verpflichtete er sich bei der Feuerwehr: "Aus zehn wurden 15 Jahre", erinnert er sich. Die Feuerwehr wurde seine Leidenschaft. Er war Mitgründer der Jugendfeuerwehr Leihgestern. Nach zwei Jahren als Schriftführer war er acht Jahre Kreisjugendfeuerwehrwart und gleichzeitig Leiter der Jugendfeuerwehr Leihgestern. Arbeitsbedingt musste er beide Ämter aufgeben.

Denn die Baustellen ließen ihm kaum Zeit: Zunächst war er Ingenieur beim Wohnungsbauunternehmen Neuen Heimat in Frankfurt, anschließend über 20 Jahre für die Fraport in Frankfurt als Bauleiter tätig. Wenn er die Dauerbaustelle am Berliner Flughafen sieht, kann er nur den Kopf schütteln: "Bei mir waren die Baustellen immer pünktlich fertig." Noch heute lobt er das gute Arbeitsklima am Flughafen. 2009 ging er in den Ruhestand. Wobei er sich in diesem keinesfalls zur Ruhe gesetzt hat: Als Sänger ist er im Chor "ProChoLi" als Bass aktiv, zudem im Vorstand des Gesangvereines Eintracht. Seit 1976 ist er mit Ehefrau Inge verheiratet - die den Jubilar bei seinen Ehrenämtern unterstützt - und hat zwei erwachsene Söhne.

Aufgrund der Erkrankung seines Sohnes kam er zum SHLF. Der Verband vertritt die Interessen von Menschen mit Behinderungen und setzt sich für eine inklusive Gesellschaft ein. Unter anderem will man die Bedingungen in den Schulen verbessern. Besonderes Augenmerk liegt auf Sprach-, Hör- und Lernbehinderte. Unter anderem arbeitet der SHLF auch mit der Friedberger Johannes-Valder-Schule zusammen. Auch die Licher Anna-Freud-Schule wurde vom SHLF bereits mit Ausrüstung unterstützt. Zudem organisierte der Verband Familienbildungsreisen, unter anderem nach Kiel und Berlin, um den Kindern und ihren Eltern schöne Erlebnisse zu ermöglichen. "Man hat für die Leute was Gutes getan", sagt Jung.

Eltern helfen zurechtzukommen

Den SHLF sieht er als wichtige Vereinigung an. Denn er helfe den Eltern, die erst mit der Situation zurechtkommen müssen, ein behindertes Kind zu haben. Sein Engagement in dem Verband erklärt er so: "Wer soll es denn machen, wenn es nicht die Eltern tun?" Daher sieht er eine Entwicklung sehr kritisch: "Die Eltern werden heute bequemer. Es gibt mehr Egoismus." Dies zeige sich auch daran, dass viele von den Angeboten der Vereine - nicht nur des SHLF - profitieren, sich jedoch in der Vereinsarbeit nicht engagieren wollen. So sei es schwer, neue Vorstandsmitglieder zu finden.

Jung legte seinen Schwerpunkt auf die inhaltliche Arbeit. Unter anderem gab er Stellungnahmen zum hessischen Gleichstellungsgesetz ab. Über den SHLF hinaus ist er im Vorstand der "LAGH - Selbsthilfe für Behinderte und chronisch kranke Menschen in Marburg" sowie im Inklusionsbeirat der hessischen Behindertenbeauftragten und als Patientenvertreter im Zulassungsausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung tätig. Und nicht zuletzt ist er Vorsitzender des VdK-Ortsverbandes Leihgestern. Für all diese ehrenamtliche Arbeit wurde er bereits mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Landesehrenbrief und der Ehrennadel.

Während sich Jung morgen auf den Besuch zahlreicher Gratulanten freut, hat er sich für sein neues Lebensjahr bereits ein Ziel gesetzt: Er möchte mit dem SHLF noch einmal ein schönes Wochenende für Eltern mit behinderten Kindern anbieten.

Hans-Jürgen Jung liegt besonders der Verein "Sprechen - Hören - Lernen - Fördern" am Herzen.(Foto: akm)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare