Stadt Linden plant Jugendaustausch mit Polen

  • schließen

Linden (pm). Ein Jugendaustrausch zwischen Linden und der polnischen Partnerstadt Sosnicowicze nimmt konkrete Formen an. Beim Besuch des Erntedankfestes im ehemaligen Kieferstädtel führten Ehrenbürgermeister Dr. Ulrich Lenz, Stadtverordnete Karin Lenz, Ehrenstadträtin Inge Schimmel und Ehemann Gottfried Schimmel Gespräche mit Sosnicowiczes Bürgermeister Leszek Kolodziej und Vertretern der Partnerstadt.

Bereits seit einigen Jahren gibt es entsprechende Bemühungen, doch führten diese allesamt bisher nie zum Erfolg. Nun erfolgte ein neuer Vorstoß. Bürgermeister Jörg König hat ein Schreiben seines Amtskollegen aus Polen erhalten. Zu Beginn der Sommerferien 2020 soll eine Gruppe mit 20 Jugendlichen aus Linden mit Betreuern die Partnerstadt besuchen soll. Die Jugendlichen sollten 13 oder 14 Jahre alt sein und würden in Gastfamilien untergebracht, schlägt Kolodziej vor. 2021 könnte der Gegenbesuch erfolgen. Möglich ist auch eine Wiederaufnahme des einstigen Partnerschafts-Fußballturniers.

Wie Lenz berichtete, soll die Feinabstimmung über Inhalte des Austauschs anlässlich des Stadtfestes 2020 in Kieferstädtel erfolgen. "Wichtig für unsere Gastgeber ist, dass in dieser Woche Schlesien, die Lebensumstände und Bedingungen, die Geschichte und die gesellschaftspolitischen Gegebenheiten dargestellt werden", erläuterte Lenz.

Im Mittelpunkt des Erntedankfestes stand nach dem Erntedankgottesdienst der rund einen Kilometer lange Umzug vom Feuerwehrgerätehaus zum Festzelt durch die Kernstadt. Entlang der Straßen waren auch in diesem Jahr viele Zuschauer, die den Zug bewunderten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare