sued_Weg_Leihgestern_050_4c
+
An verschiedenen Stationen befassen sich die Kinder mit den Erlebnissen eines kleinen Spatzes.

Spaziergang mit Überraschungen

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Linden (con). Vorsichtig werden die kleinen Vögelchen aus Papier mit einem gefalteten Schnabel gefüttert. Als »Nahrung« für die Küken werden kleine Holzstifte verwendet. Etwas Geschick wird hier kleinen Kindern schon abverlangt, aber wie man gleich sehen kann: Spaß macht es auf jeden Fall. Etwas Abwechslung für Kinder in Coronazeiten, ein Anlass für einen Spaziergang und dazu noch einige kleine Spiele - das bietet seit Mittwochvormittag die Aktion »Kids to go!

« der evangelischen Stadtmission Christusgemeinde Linden.

Farbige Pfeile

Kinder ab drei Jahren sind mit ihren Eltern oder Großeltern eingeladen, dem Spaziergang durch Leihgestern zu folgen. Unterwegs begegnet ihnen der kleine ängstliche Spatz, dessen Geschichte sie erfahren.

An der ersten Station gibt es eine Geschicklichkeitsübung: Der Spatzennachwuchs will gefüttert werden. Direkt danach wartet auch schon die erste Flugstunde auf die kleinen Vögel, die die Kinder nachspielen können. Dann gibt es eine Überraschung für die jungen Spaziergänger.

Die Geschichte selbst bietet den Rahmen für die neun Spiel- und Erlebnisstationen am Wegesrand. Und so können die Kinder springend, spielend und mit einer Portion Aufmerksamkeit nach und nach die Geschichte des kleinen Spatzen erfahren, ihn durch sein Leben und auf der Suche nach Gott begleiten.

»Da derzeit unsere Kinder- und Jugendgruppen pausieren müssen, haben wir überlegt, was man coronakonform überhaupt anbieten kann«, erklärte Gemeinschaftspastor Martin Grebe. So entstand die Idee für solche Spaziergänge.

Der aktuelle Weg ist bereits die dritte Auflage des Gemeindeprojekts, welches in den kommenden Wochen weiter angeboten werden soll. »Wir überlegen derzeit, ob wir die Geschichten langsam in Richtung Ostern ausrichten werden«, sagt Grebe.

Auch die Dauer des Spaziergangs wurde kurz gehalten, für alle Spielstationen benötigt man rund eine Stunde. Der Weg ist gut sichtbar mit farbigen Pfeilen an markanten Punkten markiert - auch wenn man je nach Witterung schon etwas aufmerksamer sein sollte. Selbstverständlich wird auf die Corona-Hygieneregeln geachtet.

Die meisten benötigten Dinge für die Spiele liegen separat verpackt bereit, auch Desinfektionsmittel steht an verschiedenen Stationen zur Verfügung. Mitbringen sollte man auf jeden Fall einen Esslöffel, für ein Spiel sind auch ein Zettel und ein Stift sinnvoll.

Der Spaziergang kann noch bis Sonntag erlebt werden. Start ist am Gemeindehaus der Stadtmission in der Klausegasse 21, von dort aus geht es durch die benachbarten Straßen. Der Weg ist täglich von 9.30 bis 17.30 Uhr geöffnet, am Sonntag von 12 bis 18 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare