"Pro Bahn ein Schwimmer"

  • vonred Redaktion
    schließen

Linden(pm). Sobald es die Gesetzeslage wieder zulasse und die Gesundheitsbehörde die Zustimmung erteile, soll das Lindener Freibad mit einem entsprechenden Benutzerkonzept wieder geöffnet werden. Dafür setzt sich die FDP ein. "Mit den Vorbereitungen zur Aufnahme des Badebetriebes sollte daher umgehend begonnen werden. So auch mit der Erarbeitung spezieller Hygienemaßnahmen in Corona-Zeiten", regt Lothar Weigel, Stadtverordneter der Lindener FDP in einer Pressemitteilung an.

Sporttreiben stärke das Immunsystem. Dieses gelte besonders auch für ältere Menschen, der Risikogruppe in der gegenwärtigen Corona-Pandemie, unterstreicht der lizenzierte Sporttrainer. Das gelenkschonende Schwimmen sei grade für ältere Menschen eine Alternative zum Radfahren oder Joggen. Der Magistrat sollte daher umgehend bei der zuständigen Gesundheitsbehörde vorstellig werden und sich für eine baldmögliche Öffnung des Lindener Freibades einsetzen.

Bädergesellschaft liefert Grundlagen

Hinsichtlich des erforderlichen strengen Hygienekonzeptes verweist die FDP auf den in der vergangenen Woche seitens der Deutschen Gesellschaft für Bäderbetriebe vorgelegten Pandemieplan: "Alle vorliegenden Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Viren durch das Chlor sicher abgetötet werden. Damit besteht in Schwimmbädern kein größeres Ansteckungsrisiko als in anderen Einrichtungen auch", wird die DGfdB zitiert. Schwachpunkte hingegen seien die Kassen, Liegewiesen, Bänke und Umkleidekabinen. Hier zeige die Gesellschaft geeignete Hygienemaßnahmen auf, um das Infektionsrisiko nahezu auszuschließen.

"Diese Hygieneregelungen lassen sich auch im Lindener Freibad umsetzen", so Weigel. Aus dem Konzept der Bädergesellschaft habe man dem Magistrat einen Katalog vorgeschlagen, der auch für das Lindener Freibad passen könnte. So könnte das Becken, wie bei einem Schwimmwettbewerb, in Bahnen abgeteilt und jeder Bahn zeitgleich nur ein Schwimmer zugeteilt werden. Jeder Benutzer könne vorab online feste Schwimmzeiten buchen oder erhalten freie Bahnenzeiträume noch beim Eintritt zugeteilt. Auch der Zugang zum Umkleidebereich soll zeitgleich nur einer Person möglich sein.

Problematisch sei die Nutzung der Liegewiese oder der Sitzgelegenheiten. Das Konzept des Lindener Freibades solle daher zunächst ausschließlich auf den Schwimmbetrieb ausgerichtet werden. Der Freizeitaspekt müsse leider noch zurückstehen, heißt es im Vorschlag der Lindener Liberalen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare