Polizei macht Rezeptfälscherin dingfest

  • vonRedaktion
    schließen

Linden (pm). Die Polizei ermitteln derzeit gegen eine 32 Jahre alte Frau aus Linden, deren dreiste Vorgehensweise selbst erfahrene Ermittler erstaunt. Die Frau hatte es auf Rezepte aus Praxen und anschließend auf Medikamente abgesehen.

Den Stein ins Rollen brachte die Anzeige einer Wetzlarer Arztpraxis Mitte März. Dort kamen nach zwei Besuchen der Frau mehrere Rezepte und Ampullen eines Lokalanästhetikums und eines Kortisons abhanden. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass die 32-Jährige, gegen die bereits mehrfach wegen Eigentumsdelikten ermittelt wurde, unbeaufsichtigt im Arztzimmer saß und zugriff.

Bei einer von der Staatsanwaltschaft angeordneten Durchsuchung ihrer Wohnung stellten die Beamten eine mittlere zweistellige Zahl an Blanko-Rezepten sicher. Diese stammen aus einer Langgönser und einer Gießener Praxis. Bei einigen Rezepten lässt sich die Herkunft nicht mehr ermitteln. Im Anschluss an die Durchsuchung begab sich die Lindenerin offensichtlich völlig unbeeindruckt in eine Langgönser Arztpraxis und ließ dort mutmaßlich sechs Ampullen eines opioidhaltigen Schmerzmittels mitgehen.

Im Rahmen der Ermittlungen zu diesem Diebstahl kam eine weitere Tat ans Tageslicht: Der Langgönser Arzt hatte ihr wegen Arbeitsunfähigkeit ein Attest zur Vorlage beim Arbeitsamt ausgestellt. Dieses landete - mit einer von ihr versehen handschriftlichen Ergänzung, dass es auch für ihre Kinder gelte - in der Schule der Kinder, um damit Fehlzeiten zu entschuldigten. Der Schulleitung fiel die Fälschung auf, sie informierte den Arzt und der wiederum die Polizei. In mindestens zwei Fällen gehen die Ermittler zudem davon aus, dass die Frau gestohlene Rezepte fälschte, um damit in einer Apotheke an Schlaftabletten, Kortison und an Ampullen für ein Lokalanästhetikum zu gelangen.

Am Tag nach der Wohnungsdurchsuchung war die Frau zudem als Fahrerin in einen Unfall verwickelt. Die Beamten ordneten eine Blutentnahme an und stellten ihren Führerschein sicher, da sich der Verdacht erhärtete, dass die Frau unter Medikamenteneinfluss stand.

Die Ermittlungen gegen die 32-Jährige dauern an. Auf sie kommen unter anderem Strafverfahren wegen des Verdachts des Diebstahls von Rezepten, der Rezeptfälschung, der Fälschung von Gesundheitszeugnissen, Urkundenfälschung und wegen Straßenverkehrsgefährdung zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare