+
Lieblingslieder werden nicht nur besprochen, sondern auch gemeinsam gesungen. FOTO: CON

Pfarrer konnte mit Beatles nichts anfangen

  • schließen

Linden(con). Wie klingt "Der Soundtrack meines Lebens"? Welche Lieder haben die Jugend geprägt, welche Lieder haben eine Rolle im Lebensverlauf gespielt? Diese Frage stand nun im Zentrum eines Abends im evangelischen Gemeindehaus Großen-Linden.

Musik spielt eine große Rolle im Leben vieler Menschen, wird oft in Verbindung mit bestimmten Lebensereignissen gebracht oder mit ganz bestimmten Menschen. Genau um solche Lieder ging es im Frauentreff der Kirchengemeinde.

Gesprochen wurde über die Musik der Kindheit, Jugend und darüber hinaus. Unter anderem ging es darum, in welchem Zusammenhang die Lieder für die Besucher persönlich standen. Dabei kam ein buntes Potpourri der Musikgeschichte zusammen: Beatles, Rolling Stones, Chris Andrews, Beachboys, Caterina Valente oder Udo Jürgens. "Die Beatles waren eine Top-Band", waren sich alle Anwesenden einig. Nur einer hatte da einen anderen Geschmack: "In meiner Kindheit hatten wir früher einen Plattenspieler zu Hause und neben den Egerländern - mit denen ich nichts anfangen konnte - hatten wir eine Heino-Platte. Und die habe ich damals hoch und runter gehört", berichtete Pfarrer Axel Zeiler-Held. Seine erste selbst gekaufte Platte ging dann aber in eine ganz andere Richtung: "Das war ›Das ist nicht die ganze Wahrheit…‹ von den Ärzten - das Album, wo Westerland drauf war."

"Ich habe heute viel über die musikalische Kindheit der anwesenden erfahren", stellte der Pfarrer zum Abschluss des Treffens fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare