Nach Pfeffersprayattacke

Opfer erkennt Täterin beim Einkaufen wieder

  • vonred Redaktion
    schließen

Linden (pm). Eine 33 Jahre alte Frau aus Linden wurde vor wenigen Tagen als Tatverdächtige einer Körperverletzung wiedererkannt. Die Frau soll Anfang des Jahres einem ebenfalls aus Linden stammenden Mann mit einem Pfefferspray ins Gesicht gesprüht haben. Das Opfer entdeckte die mutmaßliche Täterin in einem örtlichen Einkaufsmarkt und verständigte sofort die Polizei. Beamte der Polizeistation Gießen-Süd stellten die Identität der Tatverdächtigen fest. Die Frau ist polizeibekannt und gilt als gewalttätig.

Der Vorfall ereignete sich Anfang des Jahres im Bahnhof Großen-Linden. Der Grund für die Pfeffersprayattacke: Im Warteunterstand gilt Rauchverbot, der Mann aber habe dennoch dort geraucht. Die 33-Jährige sei deswegen völlig hysterisch gewesen, berichtete ein Zeuge. Der Mann erlitt seinerzeit eine Augenschwellung und musste ärztlich behandelt werden. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen die Frau ein Strafverfahren wegen "gefährlicher Körperverletzung" eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare