Möglichkeiten für Umgehungen prüfen

  • schließen

Linden(pm). Die Lindener CDU will die Verkehrsprobleme im Stadtgebiet offensiver angehen. Dies ist eines der Ergebnisse der Klausurtagung, die nun im Heimbuchental im Spessart stattfand.

"Nicht nur die hohe Verkehrsbelastung durch den Kraftfahrzeugverkehr, sondern auch die Situation des ruhenden Verkehrs sieht die CDU-Fraktion als ein großes Problem der Stadt an", schreibt Fraktionsvorsitzender Frank Hille in einer Pressemitteilung. Unter anderem sollen nun die Möglichkeiten von Umgehungen mit einer belastbaren Untersuchung betrachtet werden. Außerdem will man ein Parkraumkonzept erarbeiten, um auch hier die Problemstellen zu entschärfen. Zudem müssten für Radler innerörtliche Wege ausgewiesen und ausreichend Fahrradabstellplätze geschaffen werden.

Gegenüber der Ausweisung neuer Baugebiete wolle die CDU die Entwicklung im Innenbereich forcieren. "So ist bereits ein Antrag für die Überplanung und Neugestaltung der Ortskerne auf den Weg gebracht worden. Damit kann in den Ortskernen in Zukunft zeitgemäßer Wohnraum entstehen, um dem Flächenverbrauch von Wiesen und Ackerland deutlich entgegenzuwirken", schreibt Hille. Gleichzeitig wolle man sich nachhaltig für die Schaffung neuer Gewerbeflächen in Linden einsetzen. "Damit werden weitere Arbeitsplätze im Ort geschaffen und es besteht die Chance, die Anzahl der Auspendler zu reduzieren." Hierzu wolle man mit Vertretern aus Handel und Wirtschaft in Dialog treten.

Auch zwei konkrete Maßnahmen wurden auf der Klausurtagung formuliert: So soll in Linden wieder ein Wochenmarkt mit regionalen Produkten entstehen. Zum anderen soll mit intensiver Bürgerbeteiligung und einem Ideenwettbewerb der Ludwigsplatz in Großen-Linden attraktiver gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare