Patrick Peppler an seinem Arbeitsplatz in der Schlosserei Pauli in Leihgestern. FOTO: CON
+
Patrick Peppler an seinem Arbeitsplatz in der Schlosserei Pauli in Leihgestern. FOTO: CON

Metallbau ist sein Ding

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Linden(con). Der "Lehrling des Monats Dezember" im Geschäftsbereich der Handwerkskammer Wiesbaden kommt aus Großen-Linden. Am Dienstag wurde der 19-jährige Patrick Peppler vom Vizepräsidenten der Handwerkskammer, Andreas Brieske an dessen Ausbildungsplatz in der Schlosserei Pauli in Leihgestern ausgezeichnet.

"Ein ›Lehrling des Monats‹ werden, das kann nicht jeder - da gehört sowohl vom Auszubildenden als auch vom Betrieb einiges dazu", lobte Brieske die Leistungen des Auszubildenden. Er erinnerte aber anlässlich des Ortstermines gleichzeitig daran, dass auch der Ausbildungsbetrieb einen großen Anteil an einer guten Ausbildung hat.

Gesellenprüfung früher als geplant

"Ich muss einfach aktiv sein - den ganzen Tag im Büro zu sitzen, das wäre nichts für mich", sagt der 19-Jährige über seine Berufswahl. Derzeit absolviert Patrick Peppler das dritte Lehrjahr zum Metallbauer mit der Fachrichtung Konstruktionstechnik. Seinen Ausbildungsbetrieb fand er seinerzeit nach eigener Aussage so ganz nebenbei.

"Wir mussten ein einwöchiges Schulpraktikum machen und da war mein heutiger Ausbildungsbetrieb der erste Ansprechpartner", resümierte Peppler im Gespräch, und fügte hinzu. "Danach habe ich hier auch noch einen Ferienjob gemacht". Danach war die Bewerbung für einen Ausbildungsplatz nur noch "reine Formsache".

Innerhalb seiner bisherigen Ausbildungszeit brachte der 19-Jährige so gute Leistungen, dass er seine Gesellenprüfung voraussichtlich um ein halbes Jahr vorziehen kann. "Patrick erbringt sehr gute schulische und betriebliche Leistungen, und seine Zuverlässigkeit und sein Fleiß zeichnen ihn aus", lobte ihn sein Ausbilder Matthias Pauli anlässlich des Pressetermines. Der 19-Jährige stelle hohe Ansprüche an sich selbst. Ausdauer und Belastbarkeit machen Patrick Peppler zu einem wertvollen Mitarbeiter - gerne wolle er seinen Lehrling nach der Gesellenprüfung auch in den festen Mitarbeiterstamm übernehmen, sagte der Ausbilder.

Ob sich danach noch die Meisterprüfung anschließen wird, ist vorerst offen. "Die ›Lehrlinge des Monats‹ sind aber übliche Verdächtige, die man bei der Meisterprüfung oder bei Leistungswettbewerben wiedersieht", meint Brieske. Und auch Kreishandwerksmeister Kai-Achim Becker (Kreishandwerkerschaft Gießen) würde den Noch-Lehrling am liebsten gleich zum Meisterlehrgang anmelden.

Ansporn für Lehre auf hohem Niveau

"Lehrling des Monats", die seit 1999 laufende Aktion der Handwerkskammer soll Perspektiven und Chancen einer handwerklichen Ausbildung aufzeigen, aber auch die rund 26 000 Betriebe im Kammerbezirk Wiesbaden motivieren, auf hohem Niveau auszubilden. Derzeit werden rund 8700 Lehrlinge im Kammerbezirk ausgebildet. Betriebsinhaber können Auszubildende ab dem zweiten Lehrjahr zum "Lehrling des Monats" vorschlagen; bislang wurden 252 "Azubis" derart geehrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare