+

Der Lindener Kindergarten und die neue Burg

  • vonConstantin Hoppe
    schließen

Die Tage werden kürzer, das Wetter kühler und der Winter steht bevor. Das bedeutet auch, dass Kindergartenkinder jetzt häufiger drinnen spielen müssen.

Da kommt neues Spielzeug gerade recht: Eine neue Spiel-Holzburg für den Kindergarten Stadtzentrum in Linden - diese Idee entstand vor einiger Zeit bei einem mittlerweile verstorbenen Mitglied der Lindener Seniorenwerkstatt. Seine Idee wurde weitergeführt und in der vergangenen Woche konnten Günter Mester und Wolfgang Specht für die Seniorenwerkstatt die 20-teilige selbst gebaute Burg, bestehend aus Mauern, Türmen und Häusern, an die Leiterin des Kindergartens, Stefanie Lückoff, übergeben.

Rund ein halbes Jahr hat die Seniorenwerkstatt an der Burg gearbeitet und darauf geachtet, dass alle Materialien möglichst kindgerecht und ungiftig sind. Als kleines Dankeschön durften sie dafür eine selbst gestaltete Dankeskarte der Kindergartenkinder entgegennehmen.

Nicht nur die Holzburg dürfte bei den Kindern ein Grund zur Freude sein, denn beinahe gleichzeitig gab es noch ein zweites Geschenk der Seniorenwerkstatt: Ein neues Kasperle-Theater, für das Puppennäherin Doris Lietz eigens Handpuppen angefertigt hat. Dafür war sie viel auf Flohmärkten unterwegs, erwarb dort alte Puppen und versah mit neuen Gewändern, sodass diese nun in ganz neuem Glanz erstrahlen. con/FOTO: CON

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare