Koch als Vorsitzender des Boule-Club bestätigt

  • schließen
  • Patrick Dehnhardt
    schließen

Die Deutsche Bahn hat ein Teil des Geländes verkauft, auf dem der Boule Club Linden spielt. Nach ersten Gesprächen mit dem neuen Besitzer soll es jedoch zu keinen Nachteilen für den Verein kommen, berichtete Vorsitzender Günter Koch auf der Jahreshauptversammlung. Die Anschaffung eines Zeltes, unter dem bei schlechten Wetter dennoch auf zwei bis drei Plätzen gespielt werden kann, wurde aber erst einmal bis zur abschließenden Klärung verschoben.

Die Deutsche Bahn hat ein Teil des Geländes verkauft, auf dem der Boule Club Linden spielt. Nach ersten Gesprächen mit dem neuen Besitzer soll es jedoch zu keinen Nachteilen für den Verein kommen, berichtete Vorsitzender Günter Koch auf der Jahreshauptversammlung. Die Anschaffung eines Zeltes, unter dem bei schlechten Wetter dennoch auf zwei bis drei Plätzen gespielt werden kann, wurde aber erst einmal bis zur abschließenden Klärung verschoben.

Koch ging in seinem Jahresbericht auf den Abstieg der Ligamannschaft ein. Diese spielt nun als zweite Mannschaft in der vierten Liga. Der Besuch beim französischen Partnerverein war wieder ein Höhepunkt des Jahres.

Bei den Wahlen wurde Vorsitzender Günter Koch einstimmig wiedergewählt. Sein Stellvertreter ist Ottmar Hilberg, erster Rechner Wolfram Hassel, zweiter Rechner Michael Kehrer, Schriftführer Dietmar Gebauer. Zu Beisitzerin wurden Joachim Bopf, Conny Christoph, Philipp Heller und Michael Massee gewählt. Kassenprüfer sind Thomas Weingarten-Lippmann und Nico Anastasia.

In Linden ist man wegen der Pläne des Hessischer Pétanque-Verbands, dem Landessportbund beitreten zu wollen, skeptisch. Man befürchtet hierdurch erhebliche Mehrkosten. Auch ein Austritt aus dem Boule-Dachverband wurde diskutiert, jedoch noch keine Entscheidung getroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare