ik_Galerie_im_Rathaus_Li_4c
+
Catherine Müller-Friebel und Anke Chmil präsentieren die Gruppenarbeit.

»Himmel und Wolken« in Varianten

  • VonConstantin Hoppe
    schließen

Linden (con). Eine ungewöhnliche Ergänzung zur aktuellen Ausstellung der »Galerie im Rathaus« erwartete Besucher am Sonntagmorgen vor dem Lindener Rathaus. Dort läuft seit Januar 2020 der 158. Zyklus der Ausstellungsreihe, und ist coronabedingt auch der zeitlich längste Zyklus. Eigentlich sollten die Exponate von Catherine Müller-Friebel und Klaus Müller bereits im März 2020 Platz für den 159.

Zyklus machen, doch dann stellte das Coronavirus das Leben aller auf den Kopf, und die Ausstellung blieb an Ort und Stelle.

Arbeit unter Pandemiebedingungen

Noch kurz vor dem Lockdown hatte Müller-Friebel eine riesige Leinwand geschenkt bekommen. Beinahe so groß wie eine Tür, bot diese viel Platz, um als Einzelperson kreativ zu werden. Doch angesichts der mit Corona verbundenen Isolation änderte sie ihren Plan: »Ich habe mir überlegt, was ich damit tun könnte - und schnell kam die Idee auf, dass ich auf der Leinwand gerne mit anderen Künstlern ein Bild erschaffen würde«, berichtete sie. Doch unter den Pandemiebedingungen gestaltetete sich auch das nicht einfach: Gemeinsam mit Dietrich Emde, Anna Maria Pietragalla, Anke Chmil, Sabine Theis und ihrer Tochter Renee Marie machte sich Müller-Friebel dennoch an die Arbeit. So wurde die Leinwand von einem Künstler zum nächsten weitergeben - jeder malte ein Teil dazu und verdeckte danach seinen Beitrag: So entstand über die Monate hinweg ein fünffaches Bild - nur das Grundthema »Himmel und Wolken« war dabei vorge- geben.

Dieses wurde nun am Sonntag feierlich enthüllt - auch die Künstler selbst hatten das fertige Gesamtwerk noch nicht gesehen und waren entsprechend gespannt, wie die Kollegen das Thema angegangen hatten. Die Gruppenarbeit hat sich auf jeden Fall gelohnt: Auch ohne weitere Absprache ist ein Werk entstanden, das in allen Aspekten dem vorgegebenen Thema gerecht wird.

Bis zum Beginn einer neuen Ausstellung im Rahmen der »Galerie im Rathaus« wird das neue Stück seinen Platz direkt im Foyer des Rathauses finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare