Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen den Hausbrand im Kreis Gießen: Der Dämmstoff unter der Dachhaut qualmte so stark, dass die umliegenden Anwohner dazu angehalten wurden, Türen und Fenster geschlossen zu halten.
+
Einsatzkräfte der Feuerwehr löschen den Hausbrand im Kreis Gießen: Der Dämmstoff unter der Dachhaut qualmte so stark, dass die umliegenden Anwohner dazu angehalten wurden, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

Feuerwehreinsatz

Großbrand im Kreis Gießen hinterlässt riesigen Schaden

  • VonAlexander Stripling
    schließen

Am Dienstagabend bricht ein Feuer an einem Einfamilienhaus in Linden (Kreis Gießen) aus. Am nächsten Tag ist klar: Der Sachschaden ist riesig.

Update vom Mittwoch, 15.09.2021, 06.43 Uhr: Geschätzte 800.000 Euro Sachschaden sollen bei dem Brand eines Einfamilienhauses in Linden (Kreis Gießen) am Dienstag (14.09.2021) entstanden sein (siehe Erstmeldung 14.09.2021, 21.23 Uhr). Das teilte die Polizei am Tag darauf mit. Gegen 17.30 Uhr war demnach ein Brand in der Garage des Hauses, das im Ortsteil Leihgestern steht, gemeldet worden. Das Feuer griff kurz darauf auf den Dachstuhl des Wohnhauses über.

Die Bewohner (86 und 84 Jahre) sowie ein Nachbar, der zur Hilfe eilte, (54 Jahre) kamen mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Ein weiterer 45-jähriger Mieter blieb unverletzt. Die Löscharbeiten dauerten fast neun Stunden, rund 150 Feuerwehrleute waren im Einsatz. Per Katwarn erreichte eine Warnung über Rauch- und Geruchsbelästigung viele Anwohner im Raum Linden. Die Kripo soll nun ermitteln, was die Ursache für den Brand war.

Erstmeldung vom Dienstag, 14.09.2021, 21.23 Uhr: Linden-Leihgestern – Ein schwerer Brand zerstörte am Dienstagabend (14.09.21) ein Familienhaus im Lindener Ortsteil Leihgestern. Drei von den vier Bewohnern des Hauses erlitten dabei leichte Rauchgasvergiftung und mussten behandelt werden. Die Löscharbeiten dauern noch an (Stand: 20.44 Uhr).

Schwerer Brand im Kreis Gießen: Brandursache unbekannt

Die Anwohner und Nachbarschaft zeigten sich zutiefst schockiert. Es sei „ein sehr gepflegtes und geschmackvoll eingerichtetes Haus“ betroffen, sagte ein Nachbar. 

Das Feuer entwickelte sich aus bislang ungeklärter Ursache offensichtlich im Dachzwischenraum des Flachdachgebäudes. Gegen 18.21 Uhr wurde die Feuerwehr alarmiert, und als die ersten Feuerwehrkräfte am Brandort ankamen, da stiegen schon dunkle Rauschschwaden über dem Haus. Der Dämmstoff unter der Dachhaut qualmte so stark, dass die umliegenden Anwohner dazu angehalten wurden, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Die App Hessenwarn gab eine Warnung an die App-Inhaber heraus. 

Feuerwehreinsatz im Kreis Gießen: Löscharbeiten gestalten sich schwierig

Die Löscharbeiten gestalteten sich schwierig. Wegen der Einsturzgefahr dufte kein Innenangriff vorgenommen werden. Es wurde von der Drehleiter und mit mehreren Rohren von außen gelöscht. Trotzdem loderten immer wieder hohe Flammen über dem Haus auf. Das Löschwasser wurde dann mit Schaum versetzt, um bessere Fließeigenschaft des Wassers zu erreichen. 

Im Einsatz waren rund 140 Feuerwehrleute hauptsächlich aus Linden, Langgöns und Pohlheim. Über die Alarmierung des Katastrophenschutzes Hessen kamen weitere Kräfte zur Unterstützung an: aus Gießen, Lich und Heuchelheim. Ein Rettungswagen für die Sicherheit der Feuerwehrleute war auch am Einsatzort.  Die Kriminalpolizei hat bereits Ermittlungen aufgenommen. (Alexander Stripling)

Lesen Sie auch: Im Juni verursachte ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Grünberg (Kreis Gießen) ebenfalls einen sechsstelligen Sachschaden. Mehrere Menschen erlitten Rauchgasvergiftungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion